Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: rheuma plus 6/2018

26.09.2018 | Aus der Praxis

Wenn nichts (?) mehr hilft – der therapierefraktäre Patient mit rheumatoider Arthritis

verfasst von: Dr. Markus Gaugg

Erschienen in: rheuma plus | Ausgabe 6/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Das Nichtansprechen auf die Therapie ist im Alltag des Rheumatologen eine nicht seltene Situation. Dieser kann durch eine möglichst frühzeitige Diagnose und das Einsetzen der Therapie während des günstigen Zeitfensters etwa 15 bis 20 Wochen nach Krankheitsbeginn durch Behandlung mit „disease-modifying anti-rheumatic drugs“ (DMARD) vorgebeugt werden. Der im Beitrag beschriebene Fall eines Patienten mit seropositiver rheumatoider Arthritis zeigt, dass trotz anfänglicher häufiger Änderungen im Therapieansatz die Behandlung mit modernen Therapeutika erfolgreich zu einer Reduktion der Krankheitsaktivität führte. Therapieadhärenz sowie die regelmäßige Therapiemodifikation durch den Rheumatologen sind wichtige Voraussetzungen, damit echt refraktäre Krankheitsverläufe die Ausnahme werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat van Steenbergen HW et al (2017) EULAR definition of arthralgia suspicious for progression to rheumatoid arthritis. Ann Rheum Dis 76(3):491–496 CrossRef van Steenbergen HW et al (2017) EULAR definition of arthralgia suspicious for progression to rheumatoid arthritis. Ann Rheum Dis 76(3):491–496 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Zubler V et al (2017) Frequency of arthritis-like MRI findings in the forefeet of healthy volunteers versus patients with symptomatic rheumatoid arthritis or psoriatic arthritis. Ajr Am J Roentgenol 208(2):W45–W53 CrossRef Zubler V et al (2017) Frequency of arthritis-like MRI findings in the forefeet of healthy volunteers versus patients with symptomatic rheumatoid arthritis or psoriatic arthritis. Ajr Am J Roentgenol 208(2):W45–W53 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Rastogi A et al (2013) Evaluating automated dynamic contrast enhanced wrist 3T MRI in healthy volunteers: one-year longitudinal observational study. Eur J Radiol 82(8):1286–1291 CrossRef Rastogi A et al (2013) Evaluating automated dynamic contrast enhanced wrist 3T MRI in healthy volunteers: one-year longitudinal observational study. Eur J Radiol 82(8):1286–1291 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat O’Dell JR (2002) Treating rheumatoid arthritis early: a window of opportunity? Arthritis Rheum 46(2):283–285 CrossRef O’Dell JR (2002) Treating rheumatoid arthritis early: a window of opportunity? Arthritis Rheum 46(2):283–285 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Aletaha D et al (2004) Attitudes to early rheumatoid arthritis: changing patterns. Results of a survey. Ann Rheum Dis 63:1269–1275 CrossRef Aletaha D et al (2004) Attitudes to early rheumatoid arthritis: changing patterns. Results of a survey. Ann Rheum Dis 63:1269–1275 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Visser K, van der Heijde D (2009) Optimal dosage and route of administration of methotrexate in rheumatoid arthritis: a systematic review of the literature. Ann Rheum Dis 68:1094–1099 CrossRef Visser K, van der Heijde D (2009) Optimal dosage and route of administration of methotrexate in rheumatoid arthritis: a systematic review of the literature. Ann Rheum Dis 68:1094–1099 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Smolen JS et al (2017) EULAR recommendations for the management of rheumatoid arthritis with synthetic and biological disease-modifying antirheumatic drugs: 2016 update. Ann Rheum Dis 76(6):960–977 CrossRef Smolen JS et al (2017) EULAR recommendations for the management of rheumatoid arthritis with synthetic and biological disease-modifying antirheumatic drugs: 2016 update. Ann Rheum Dis 76(6):960–977 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Rev. in Arthritis Res Ther. 2015 Aug 3;17:181 Rev. in Arthritis Res Ther. 2015 Aug 3;17:181
Metadaten
Titel
Wenn nichts (?) mehr hilft – der therapierefraktäre Patient mit rheumatoider Arthritis
verfasst von
Dr. Markus Gaugg
Publikationsdatum
26.09.2018
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
rheuma plus / Ausgabe 6/2018
Print ISSN: 1868-260X
Elektronische ISSN: 2191-2610
DOI
https://doi.org/10.1007/s12688-018-0206-y

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

rheuma plus 6/2018 Zur Ausgabe