Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener Medizinische Wochenschrift 7-8/2022

14.04.2021 | themenschwerpunkt

Welche Intervention ist bei Patienten mit Chorea Huntington im Endstadium sinnvoll?

verfasst von: Dr. Michaela Hierhacker-Nosal

Erschienen in: Wiener Medizinische Wochenschrift | Ausgabe 7-8/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Chorea Huntington ist eine chronisch-progrediente, degenerative Erkrankung, die nach einem Leidensweg von 10 bis zu 30 Jahren unweigerlich zum Tode führt. Aufgrund der zunehmenden Progredienz kommt es zu einem psychischen, kognitiven und physischen Verfall des Patienten, sodass gegen Schlussphase der Erkrankung die Selbstbestimmung und Kommunikationsfähigkeit weitgehend eingeschränkt ist. Das Problem an der Erkrankung ist, dass bei Fortschreiten der Krankheit die Nahrungsaufnahme häufig nicht mehr selbstständig durchgeführt werden kann, wodurch eine PEG-Sonde indiziert wird. Außerdem kann es in einigen Fällen wegen zunehmender respiratorischer Insuffizienz nötig sein, eine Trachealkanüle zu implantieren. Meist ist die Todesursache eine Infektion wie zum Beispiel eine Sepsis oder eine Aspirationspneumonie. Dementsprechend ist es notwendig, frühzeitig nach Erkennen der Erkrankung mit einer multiprofessionellen Palliative Care zu beginnen und sich über die Behandlungsmöglichkeiten informieren zu lassen, um einen Behandlungsweg gerade für die letzten Jahre und Monate vor dem Tod im Sinne von lebenserhaltenden Maßnahmen entsprechend dem Patientenwillen zu bestimmen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Poeck K. Neurologie. 12. Aufl. Berlin: Springer; 2006. Poeck K. Neurologie. 12. Aufl. Berlin: Springer; 2006.
3.
Zurück zum Zitat Brückner E. Der Huntington-Ratgeber. Huntington-Selbsthilfegruppe. Wien und Niederösterreich: Ostfildern; 2018. Brückner E. Der Huntington-Ratgeber. Huntington-Selbsthilfegruppe. Wien und Niederösterreich: Ostfildern; 2018.
8.
Zurück zum Zitat Wesson M, et al. Suicidal ideation assessment in individuals with premanifest and manifest huntington disease. J Huntingtons Dis. 2018;7(3):239–49. CrossRef Wesson M, et al. Suicidal ideation assessment in individuals with premanifest and manifest huntington disease. J Huntingtons Dis. 2018;7(3):239–49. CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Pickett T Jr, et al. Caregiver burden in Huntington’s disease. Rehabilitation Psychology 2007;52(3):311–18. CrossRef Pickett T Jr, et al. Caregiver burden in Huntington’s disease. Rehabilitation Psychology 2007;52(3):311–18. CrossRef
Metadaten
Titel
Welche Intervention ist bei Patienten mit Chorea Huntington im Endstadium sinnvoll?
verfasst von
Dr. Michaela Hierhacker-Nosal
Publikationsdatum
14.04.2021
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener Medizinische Wochenschrift / Ausgabe 7-8/2022
Print ISSN: 0043-5341
Elektronische ISSN: 1563-258X
DOI
https://doi.org/10.1007/s10354-021-00841-x