Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich 3/2021

31.08.2021 | Menopause heute und morgen

Weiblicher Haarverlust in der Postmenopause

verfasst von: DDr. Iris Holzer

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Zunehmender Haarverlust gehört zu den klimakterischen Beschwerden, die mit einem starken Leidensdruck der betroffenen Frauen einhergehen. Bei vermehrtem Haarausfall handelt es sich in vielen Fällen allerdings um eine subjektive Empfindung, da ein täglicher Haarverlust von bis zu 80 Haaren pro Tag durchaus noch im Normalbereich liegt. Erst ab einem Haarverlust von einer Menge von mehr als 100 abgezählten Haaren über den Tag verteilt über einen Zeitraum von mehreren Wochen kann man tatsächlich von vermehrtem Haarausfall sprechen. Abgesehen vom kosmetischen Erscheinungsbild führt der Haarverlust bei den betroffenen Frauen zu einem herabgesetzten Selbstwertgefühl und Selbstbild und einer verminderten „quality of life“. Die Inzidenz der betroffenen Frauen steigt mit zunehmenden Alter. Während der erste Alterspeak des weiblichen Haarverlusts schon zwischen dem 25. und 40. Lebensjahr auftritt, beginnt der zweite Altersgipfel nach der Menopause [ 1], meist zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr. Man kann davon ausgehen, dass ca. 37 % aller Frauen von hormonellem Haarausfall in der Postmenopause betroffen sind. Obwohl die Veränderungen der Haarfollikel, die zum Haarverlust führen, bei Frauen und Männern ähnlich sind, unterscheidet sich nicht nur das klinische Bild, sondern auch das therapeutische Ansprechen einer antiandrogenen Therapie maßgeblich. Das klinische Bild der weiblichen Alopezie präsentiert sich vor allem als nichtvernarbende diffuse Alopezie, welche auf eine fortschreitende Verkleinerung der Haarfollikel und einen daraus folgenden Verlust von Haaren zurückzuführen ist. Als die am stärksten betroffenen Stellen zeigen sich der mittige Oberkopf um den Scheitel herum, die Stirn und die parietalen Regionen [ 24]. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ramos PM, Miot HA (2015) Female pattern hair loss: a clinical and pathophysiological review. An Bras Dermatol 90(4):529–543 CrossRef Ramos PM, Miot HA (2015) Female pattern hair loss: a clinical and pathophysiological review. An Bras Dermatol 90(4):529–543 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Ioannides D, Lazaridou E (2015) Female pattern hair loss. Curr Probl Dermatol 47:45–54 CrossRef Ioannides D, Lazaridou E (2015) Female pattern hair loss. Curr Probl Dermatol 47:45–54 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Chen W, Yang CC, Todorova A, Al Khuzaei S, Chiu HC, Worret WI et al (2010) Hair loss in elderly women. Eur J Dermatol 20(2):145–151 CrossRef Chen W, Yang CC, Todorova A, Al Khuzaei S, Chiu HC, Worret WI et al (2010) Hair loss in elderly women. Eur J Dermatol 20(2):145–151 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Bhat YJ, Saqib NU, Latif I, Hassan I (2020) Female pattern hair loss—an update. Indian Dermatol Online J 11(4):493–501 PubMedPubMedCentral Bhat YJ, Saqib NU, Latif I, Hassan I (2020) Female pattern hair loss—an update. Indian Dermatol Online J 11(4):493–501 PubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Springer K, Brown M, Stulberg DL (2003) Common hair loss disorders. Am Fam Physician 68(1):93–102 PubMed Springer K, Brown M, Stulberg DL (2003) Common hair loss disorders. Am Fam Physician 68(1):93–102 PubMed
Metadaten
Titel
Weiblicher Haarverlust in der Postmenopause
verfasst von
DDr. Iris Holzer
Publikationsdatum
31.08.2021
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich / Ausgabe 3/2021
Print ISSN: 1997-6690
Elektronische ISSN: 1996-1553
DOI
https://doi.org/10.1007/s41974-021-00198-4

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich 3/2021 Zur Ausgabe

News-Screen Assistierte Reproduktion

News-Screen Assistierte Reproduktion

News-Screen Menopause

Depression und Menopause

Editorial

Editorial