Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2014 | Originalien | Ausgabe 6/2014

Pädiatrie & Pädologie 6/2014

Was tun bei psychosomatischen Erkrankungen?

Diagnostische Konzepte und Behandlungsstrategien

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 6/2014
Autor:
Mag. D. Grote
Wichtige Hinweise
Ausgearbeiteter Vortrag von einer Tagung im Wilhelminenspital (Wien) am 25.10.2013: „Oft steckt etwas dahinter – Psychosomatik für Säuglinge, Kinder und Jugendliche“.

Zusammenfassung

Psychosomatik ist die Lehre von den körperlich-seelisch-sozialen Wechselwirkungen. Störungen werden durch völlig unterschiedliche psychische und psychosoziale Faktoren ausgelöst, aufrechterhalten und verschlimmert. Hinter psychosomatisch erkrankten Kindern und Jugendlichen stehen oft hoch belastete Familien und Eltern. Die wahren Krisen bleiben verborgen. Kommt es zu keiner „normalen“ psychosozialen Entwicklung mehr, ist eine interdisziplinäre Behandlung erforderlich. Behandler brauchen ein fundiertes Wissen über psychosomatische Erkrankungskonzepte und entwicklungspsychologische Vorgänge sowie ein umfassendes Verständnis von notwendigen Entwicklungskonflikten. Eine erfolgreiche Behandlung kann durch eine interdisziplinäre Behandlung erzielt werden, im koordinierten Zusammenspiel von Medizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychologie, Einzelpsychotherapie sowie Familiendiagnostik, -beratung und -therapie. Nachhaltig unterstützt wird diese bei Bedarf durch Sozialarbeit oder durch den Kontakt zu Schulen. An der Abteilung für Psychosomatik im Wilhelminenspital profitieren die Patienten vom integrativen Ansatz des multiprofessionellen Teams (Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Sozialarbeit, Lehrer, Bezugspflege).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Pädiatrie & Pädologie 6/2014Zur Ausgabe