Skip to main content
Erschienen in: ProCare 1-2/2016

01.02.2016 | aktuell

Wachkoma häufig falsch diagnostiziert

Neurophysiologische Verfahren entdecken verborgenes Bewusstsein

verfasst von: Springer Fachmedien Wiesbaden

Erschienen in: PRO CARE | Ausgabe 1-2/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Etwa 40 Prozent aller Wachkoma-Patienten sind bei minimalem Bewusstsein, ohne dass Angehörige und das Behandlungsteam dies erkennen, und werden daher häufig nicht ausreichend therapiert. …
Literatur
Zurück zum Zitat Presseaussendung Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)/ Bender et al. „Wachkoma und minimaler Bewusstseinszustand: Systematisches Review und Metaanalyse zu diagnostischen Verfahren“, Dtsch Arztebl Int 2015; 112(14): 235–42; DOI: 10.3238/arztebl.2015.0235n Presseaussendung Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN)/ Bender et al. „Wachkoma und minimaler Bewusstseinszustand: Systematisches Review und Metaanalyse zu diagnostischen Verfahren“, Dtsch Arztebl Int 2015; 112(14): 235–42; DOI: 10.​3238/​arztebl.​2015.​0235n
Metadaten
Titel
Wachkoma häufig falsch diagnostiziert
Neurophysiologische Verfahren entdecken verborgenes Bewusstsein
verfasst von
Springer Fachmedien Wiesbaden
Publikationsdatum
01.02.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
PRO CARE / Ausgabe 1-2/2016
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-016-0605-z

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2016

ProCare 1-2/2016 Zur Ausgabe