Skip to main content
Erschienen in: Wiener klinisches Magazin 2/2020

01.04.2020 | Editorial

Verzerrte Informationen

Zwischen Panikmache und Sorglosigkeit

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin | Ausgabe 2/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Kommunikation ist eine ziemlich selektive Angelegenheit: Sowohl, was die Auswahl der Informationen auf der Senderseite, als auch, was die Wahrnehmung der gesendeten Informationen auf der Empfängerseite betrifft. Und dazwischen gibt es noch jede Menge an Einflussfaktoren, die die Informationen im Zuge ihrer Übermittlung und ihrer Interpretation gehörig verändern können. Ein gar nicht so stilles „Stille Post“-Spiel, tückischerweise sehr oft mit dem Wahrheitsanspruch verbunden. Allerdings: Fakten, so haben wir in den vergangenen Jahren eindrucksvoll erfahren, sind auch nicht mehr das, wofür wir sie einmal gehalten haben. Der Zweifel und die Etikettierung als „fake news“ für Vieles, was nicht in das gewünschte Bild passt, sind zum ständigen Begleiter unseres Lebens geworden. …
Metadaten
Titel
Verzerrte Informationen
Zwischen Panikmache und Sorglosigkeit
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
01.04.2020
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinisches Magazin / Ausgabe 2/2020
Print ISSN: 1869-1757
Elektronische ISSN: 1613-7817
DOI
https://doi.org/10.1007/s00740-020-00337-1

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

Wiener klinisches Magazin 2/2020 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama