Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.08.2018 | Neue Versorgungslandschaften | Sonderheft 1/2018

psychopraxis. neuropraxis 1/2018

Versorgungsmodelle der Konsiliar-Liaison-Psychiatrie im Vergleich

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Sonderheft 1/2018
Autoren:
Dr. med. Caroline Lücke, Helge H. O. Müller

Zusammenfassung

Obwohl die Häufigkeit von psychiatrischen Komorbiditäten bei Krankenhauspatienten gut bekannt ist, bleibt die angemessene psychiatrische Versorgung der Patienten im interdisziplinären Kontext vielerorts nach wie vor eine Herausforderung. Das Fachgebiet der psychiatrischen Versorgung somatisch erkrankter Krankenhauspatienten wird zusammenfassend als Konsiliar-Liaison-Psychiatrie bezeichnet. Traditionell kann hier ein anforderungsbasiertes Konsil-Modell von einem Liaison-Modell, mit Integration des Psychiaters in das somatische Behandlungsteam, unterschieden werden. In diesem Beitrag werden die Charakteristika sowie die Vor- und Nachteile der beiden Modelle diskutiert und aktuelle Studiendaten zu der Thematik vorgestellt. Als ökonomisch attraktive Variante der Konsiliar-Liaison-Versorgung wird ein „Quasi-Liaison-Modell“ vorgestellt, das durch das Anbieten von regelmäßigen Sprechstundenzeiten möglicherweise die psychiatrische Vorstellung von Patienten mit eher leichter klinischer Symptomatik begünstigen kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2018

psychopraxis. neuropraxis 1/2018 Zur Ausgabe

Neue Versorgungslandschaften

D.O.T. – Die offene Tür

Neue Versorgungslandschaften

Psyche und Soma – eine Einheit