Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2013 | Originalarbeit | Ausgabe 10/2013

ProCare 10/2013

Versorgungsmanagement von Patienten mit unipolarer Depression

Fallbeschreibung aus Sicht der S3-Leitlinie Depression verbunden mit einer gesundheitsökonomischen Betrachtung

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 10/2013
Autoren:
Thomas Hoffmann, Joachim Kugler

Zusammenfassung

Die Erkrankung der Depression bedeutet für den einzelnen und den Angehörigen einen Verlust an Lebensqualität. Zugleich ist sie für die Gesellschaft mit hohen Kosten verbunden. Von der Effektivität und Effizienz der Behandlung hängt daher viel ab. Der hier geschilderte Fall belegt, dass ohne eine leitliniengerechte medizinische Versorgung und Sicherung der Prozessqualität keine Ergebnisqualität zu erbringen ist. Da die Depression ein sehr komplexes Krankheitsbild darstellt, sind besonders hohe Forderungen an die Sicherung der Prozessqualität gestellt. Die Implementierung eines „case management“ wäre daher empfehlenswert. Hier sind kreative innovative Konzepte gefordert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2013

ProCare 10/2013 Zur Ausgabe

Editorial

Engagement!