Skip to main content
Erschienen in:

27.02.2023 | editorial

Versorgungsituation der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Österreich – Stand 2022 (Teil II)

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. Leonhard Thun-Hohenstein, die Arbeitsgruppe „Versorgung“ der ÖGKJP

Erschienen in: neuropsychiatrie | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen zählen zu den häufigsten Erkrankungen in diesem Alter. Waren die Prävalenzzahlen psychischer Störungen vor der Pandemie über 20 % [1], so gibt es Hinweise, dass sie zurzeit weiter angestiegen sind [2]. Dies zeigt sich auch in einer sprunghaft angestiegene Inanspruchnahme von stationären Aufenthalten [3] unter anderem auch deswegen, weil der Ausbau der Bettenkapazitäten erst bei durchschnittlich – mit starken regionalen Schwankungen – 77 % (n = 349; 4 Betten/100.000 EW; [4]) des minimalen (!) Bettensolls (448) angekommen ist. Die fachärztliche Versorgung im ambulanten Setting [5], im ambulatorischen [6] in Österreich reicht ebenfalls nicht aus und so steigt der Druck auf die Kliniken weiter. Die stationäre Verweildauer ist zurzeit bei 26,4 Tagen (BRD 36,4 Tage; [10]). …
Literatur
Metadaten
Titel
Versorgungsituation der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Österreich – Stand 2022 (Teil II)
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. Leonhard Thun-Hohenstein
die Arbeitsgruppe „Versorgung“ der ÖGKJP
Publikationsdatum
27.02.2023
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
neuropsychiatrie / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 0948-6259
Elektronische ISSN: 2194-1327
DOI
https://doi.org/10.1007/s40211-023-00461-4

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

neuropsychiatrie 1/2023 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögpp-vorstand

bericht aus dem ögpp-vorstand