Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2015 | Psychiatrie | Ausgabe 5/2015

psychopraxis. neuropraxis 5/2015

Vergessenes Kleinhirn

Kasuistischer Beitrag zur psychiatrischen Relevanz zerebellärer Störungen

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 5/2015
Autoren:
Dr. Thomas Dorfmeister, Elisabeth Kodym, Helmut Jelem

Zusammenfassung

Zerebrale Infarkte mit primär psychiatrischer Symptomatik sind seltene und ungewöhnliche Ereignisse. Wir berichten über einen 50-jährigen Patienten mit einer plötzlich aufgetretenen paranoiden Psychose und Symptomen einer wahnhaften Missidentifikation. Als Ursache stellten sich beidseitige subakute Kleinhirninfarkte heraus. Auslösend scheinen das vorbestehende vaskuläre Hochrisikoprofil sowie eine extreme psychosoziale Belastung im Vorfeld gewesen zu sein. Unter hochdosierter antipsychotischer Medikation kam es zu einer völligen Remission der psychopathologischen Symptomatik.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

psychopraxis. neuropraxis 5/2015 Zur Ausgabe