Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

27.08.2020 | Urologie | Originalien | Ausgabe 3/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 3/2020

Kinderwunsch bei Azoospermie

Differenzialdiagnose, genetische Aspekte, Hodenhistologie, operative Spermiengewinnung

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 3/2020
Autoren:
Prof. Dr. med. H.-C. Schuppe, A. Pilatz, D. Fietz, T. Diemer, F.-M. Köhn, F. Tüttelmann, S. Kliesch
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in Gynäkologische Endokrinologie 2019 · 17:219–229, https://​doi.​org/​10.​1007/​s10304-019-00271-4, erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Zusammenfassung

Eine Azoospermie findet sich bei 10–15 % der Männer, die wegen eines unerfüllten Kinderwunschs untersucht werden. Differenzialdiagnostisch sind die obstruktive (OA) und nichtobstruktive Azoospermie (NOA) zu unterscheiden, wobei jeweils kongenitale bzw. genetisch bedingte sowie erworbene Ursachen zugrunde liegen können. Am häufigsten führen primär den Hoden betreffende Schäden zu einer NOA, hypothalamisch-hypophysär bedingte endokrine Störungen kommen vergleichsweise selten vor. Bei OA sind neben iatrogenen Ursachen wie der Vasektomie vor allem kongenitale Fehlbildungen der ableitenden Samenwege zu berücksichtigen. Diagnosestellung und Therapieplanung erfordern eine umfassende andrologische Untersuchung; soweit keine erworbenen Ursachen einer NOA bzw. OA vorliegen, gehören zur Abklärung auch eine gezielte genetische Diagnostik und Beratung. Häufig ist eine Einordnung des Krankheitsbilds erst anhand der histopathologischen Untersuchung von Hodenbiopsaten möglich, die auch die Identifizierung einer Keimzellneoplasie in situ erlaubt. Unter therapeutischen Aspekten kommt der Hodenhistologie der größte prognostische Stellenwert im Hinblick auf eine erfolgreiche operative Spermiengewinnung (testikuläre Spermienextraktion) zu; bei 40–60 % der Patienten mit NOA lassen sich eine fokal erhaltene Spermatogenese und damit Spermien für eine assistierte Fertilisation finden. Abgesehen von den kongenitalen, operativ nicht korrigierbaren Fehlbildungen besteht bei OA die Möglichkeit mikrochirurgisch-rekonstruktiver Verfahren. Bei der Versorgung betroffener Patienten dürfen keinesfalls konservativ-medikamentös behandelbare Formen einer Azoospermie übersehen werden; dies gilt insbesondere für die Therapie des hypogonadotropen Hypogonadismus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 3/2020 Zur Ausgabe
Bildnachweise