Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

17.03.2020 | Urologie | Originalien | Ausgabe 1/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 1/2020

Ein B-Zell-Lymphom als Ursache einer Erhöhung des prostataspezifischen Antigens?

Ein Fallbericht

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 1/2020
Autoren:
M. Ulrich, M. Götz, X. Krah
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Eine Erhöhung des prostataspezifischen Antigens (PSA) im Serum ist – sofern nicht artifiziell entstanden – als Ausdruck eines organspezifischen Krankheitsprozesses zu werten, dem zahlreiche Differenzialdiagnosen zugrunde liegen können. Neben häufigen Entitäten wie dem benignen Prostatasyndrom (BPS) oder dem Prostatakarzinom sind auch seltene Ursachen zu berücksichtigen. Wir berichten den ungewöhnlichen Fall des simultanen Auftretens eines malignen B‑Zell-Lymphoms (B‑CLL) und einer benignen Prostatahyperplasie bei signifikanter PSA-Erhöhung unter Berücksichtigung leitliniengerechter diagnostischer Maßnahmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 1/2020 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Bildnachweise