Skip to main content
main-content

06.04.2016 | Urologie | Onlineartikel

DFP-Literaturstudium: Diagnostik und Therapie des Priapismus

Definiert ist er als eine prolongierte penile Erektion von mehr als 4 Stunden Dauer, die unabhängig von einer sexuellen Stimulation besteht. Die Inzidenz liegt bei etwa 0,5 – 0,9/100.000 Männern pro Jahr und tritt in jeder Altersklasse auf. In der Hauptsache werden zwei Subtypen unterschieden: der ischämische oder Low-flow-Priapismus und der nicht ischämische oder High-flow-Priapismus. Daneben gibt es noch den intermittierenden oder rezidivierenden sog. „stuttering“ Priapismus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten