Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.11.2019 | Urologie | Originalien | Ausgabe 4/2019

Urologie in der Praxis 4/2019

Das akute Skrotum

Zeitschrift:
Urologie in der Praxis > Ausgabe 4/2019
Autoren:
Dr. med. P. Bosshard, med.pract. S. Lütolf, Prof. Dr. med G. Thalmann
Wichtige Hinweise
Die Autoren Dr. med P. Bosshard und med. pract. S. Lütolf haben zu gleichen Teilen zum vorliegenden Artikel beigetragen.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das „akute Skrotum“ ist ein Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen der Skrotalregion. Definierend sind plötzlich auftretende Schmerzen, Rötung und Schwellung im Bereich des Skrotums, meist einseitig. Zudem können die lokalen Beschwerden von Allgemeinsymptomen wie Übelkeit und Erbrechen begleitet sein. Als Ursache können mechanische, entzündliche, tumoröse oder traumatische Prozesse in Frage kommen. Es gilt, rasch adäquate diagnostische Abklärungen einzuleiten, um eine klinische Abwägung der Differenzialdiagnosen vornehmen zu können. Aufgrund der drohenden irreversiblen Parenchymschäden bei kurzer Ischämietoleranz muss insbesondere eine Hodentorsion ausgeschlossen werden. Im Zweifelsfall ist eine operative Freilegung des betroffenen Hodens einzuleiten. Das akute Skrotum ist deshalb immer als Notfall zu betrachten. Ziel dieses Artikels ist es, einen Überblick über die möglichen zugrunde liegenden Ätiologien zu vermitteln, um das diagnostische und therapeutische Vorgehen beim akuten Skrotum in der Hausarztpraxis zu strukturieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Urologie in der Praxis 4/2019 Zur Ausgabe

News-Screen Urologie

News-Screen Urologie

Die Urologische Blickdiagnose

Blickdiagnose Urologie

Bildnachweise