Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 2/2019

15.05.2019 | Prävention

Update Zervixkarzinomscreening in der Schweiz

verfasst von: Dr. med. Elke Krause

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz | Ausgabe 2/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Das Zervixkarzinomscreening in der Schweiz ist ein opportunistisches Screeningverfahren, was bedeutet, dass die Frauen den Vorsorgetermin bei ihrem Arzt selbst vereinbaren müssen. Im neuesten Expertenbrief der SGGG wird sowohl das HPV-Screening als auch die herkömmliche Zervixzytologie als primäres Screeningverfahren empfohlen. Die Akzeptanz gegenüber dem primären HPV-Screening ist jedoch noch verhalten, sicher nicht zuletzt durch die fehlende Kostenübernahme durch die Krankenversicherungen.
Die Experten empfehlen den Beginn der Vorsorge nicht vor dem 21. Lebensjahr, eine Beendigung kann ab dem 70. Lebensjahr erfolgen, sofern anamnestisch keine HPV-induzierten anogenitalen Läsionen vorliegen.
Das empfohlene Screeningintervall liegt bei beiden Testverfahren bei drei Jahren. Eine HPV-Testung bei Frauen unter 30 Lebensjahren wird nicht als sinnvoll erachtet, da die HPV-Prävalenz bei den jungen Frauen sehr hoch ist. Auch eine Kotestung mit beiden Methoden wird nicht empfohlen.
Eine Vorsorge sollte nie ohne die Prävention diskutiert werden. In der Schweiz sind seit Jahren potente Impfstoffe gegen die HP-Viren erhältlich, die für die meisten schweren Dysplasien und Karzinome verantwortlich sind. Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) empfiehlt die Impfung aller Mädchen von 11 bis 14 Jahren – sowie für 15- bis 19-jährige Mädchen eine Nachholimpfung. Auch für Frauen bis 26 wird die Impfung mittlerweile in den kantonalen Impfprogrammen bezahlt.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Koliopoulos G et al (2017) Cytology versus HPV testing for cervical cancer screening in the general population. Cochrane Database Syst Rev 8:CD8587 PubMed Koliopoulos G et al (2017) Cytology versus HPV testing for cervical cancer screening in the general population. Cochrane Database Syst Rev 8:CD8587 PubMed
2.
Zurück zum Zitat Elfström KM et al (2014) Long term duration of protective effect for HPV negative women: follow-up of primary HPV screening randomised controlled trial. BMJ 348:g130 CrossRef Elfström KM et al (2014) Long term duration of protective effect for HPV negative women: follow-up of primary HPV screening randomised controlled trial. BMJ 348:g130 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Pollock KG et al (2014) Reduction of low- and high-grade cervical abnormalities associated with high uptake of the HPV bivalent vaccine in Scotland. Br J Cancer 111:1824–1830 CrossRef Pollock KG et al (2014) Reduction of low- and high-grade cervical abnormalities associated with high uptake of the HPV bivalent vaccine in Scotland. Br J Cancer 111:1824–1830 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Ronco G, Baussano I (2017) Causal system modelling of cervical cancer screening. Lancet Public Health 2(2):e61–e62 CrossRef Ronco G, Baussano I (2017) Causal system modelling of cervical cancer screening. Lancet Public Health 2(2):e61–e62 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Huh WK et al (2015) Use of primary high-risk human papillomavirus testing for cervical cancer screening: interim clinical guidance. Gynecol Oncol 136(2):178–182 CrossRef Huh WK et al (2015) Use of primary high-risk human papillomavirus testing for cervical cancer screening: interim clinical guidance. Gynecol Oncol 136(2):178–182 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Jin XW et al (2016) Cost-effectiveness of primary HPV testing, cytology and co-testing as cervical cancer screening for women above Age 30 years. J Gen Intern Med 31(11):1338–1344 CrossRef Jin XW et al (2016) Cost-effectiveness of primary HPV testing, cytology and co-testing as cervical cancer screening for women above Age 30 years. J Gen Intern Med 31(11):1338–1344 CrossRef
Metadaten
Titel
Update Zervixkarzinomscreening in der Schweiz
verfasst von
Dr. med. Elke Krause
Publikationsdatum
15.05.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz / Ausgabe 2/2019
Print ISSN: 1995-6924
Elektronische ISSN: 2520-8500
DOI
https://doi.org/10.1007/s41975-019-0089-x

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 2/2019 Zur Ausgabe

Neues aus der Schweizerischen Menopausengesellschaft/SMG

Neues aus der Schweizerischen Menopausengesellschaft / SMG

Editorial

Editorial

Gynäkologische Endokrinologie

PCOS – aktuelle „ESHRE guideline“

Blick über den Tellerrand

Menopause und Energiesystemanalyse