Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2018 | originalarbeit | Ausgabe 1-2/2018

ProCare 1-2/2018

Unterdrucktherapie bei Mediastinitis nach einer offenen Herzoperation

Eine systematische Literaturübersichtsarbeit

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 1-2/2018
Autoren:
Verena Hofstadler, Markus Greger

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine ernst zu nehmende Komplikation nach einer medianen Sternotomie ist die Mediastinitis. Es gibt bislang noch keine einheitliche Therapiemethode bei einer tiefen sternalen Wundinfektion nach offener Herzoperation. Behandlungsoptionen sind einerseits konventionelle Methoden, andererseits die Unterdrucktherapie.

Ziel

Das Ziel dieser Literaturübersichtsarbeit ist herauszufinden, ob und wie sich die Unterdrucktherapie auf die Mortalitätsrate, die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus und die Reinfektionsrate auswirkt, verglichen mit konventionellen Methoden.

Methodik

Im Zuge dieser Übersichtsarbeit erfolgte zwischen November 2014 und November 2015 eine systematische Literaturrecherche anhand vorher festgelegter Suchbegriffe in verschiedenen pflegerelevanten Datenbanken. Nach Selektion mittels definierter Ein- und Ausschlusskriterien konnten 13 Studien zur Beantwortung der Forschungsfrage herangezogen werden.

Ergebnisse

Die Mortalitätsrate konnte in sieben der 13 verwendeten Studien bei Anwendung der Vakuumassistierten Therapie signifikant gesenkt werden. In neun von zwölf Studien zeigte sich eine Verkürzung der Krankenhausaufenthaltsdauer durch die Vakuum-assistierte Unterdrucktherapie. Die Reinfektionsrate wurde durch die Unterdrucktherapie in allen fünf Studien, welche diesen Aspekt erhoben haben, im Gegensatz zur konventionellen Behandlung signifikant reduziert.

Schlussfolgerung

Die Unterdrucktherapie ist auf Grund der positiven Ergebnisse der einbezogenen Studien hinsichtlich der fokussierten Faktoren als geeignete Therapiemethode bei einer postoperativen Mediastinitis anzusehen. Jedoch sind bei der Indikationsstellung für eine Unterdrucktherapie die beschriebenen Risikofaktoren für ein Therapieversagen zu beachten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2018

ProCare 1-2/2018 Zur Ausgabe

PflegeKolleg

Schmerz behandeln