Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 5/2013

01.06.2013 | editorial

Ungenütztes Potential

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 5/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

„Die Rolle der Gesundheitsberufe wird sich verändern müssen, wir werden mit anderen Berufsgruppen, wie jenen im Sozialbereich, enger zusammenarbeiten müssen“, stellte Ursula Frohner, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes beim diesjährigen Krankenpflegekongress Anfang Juni In Bregenz fest. Dafür wird es österreichweit auch gleicher Angebote bedürfen. Denn derzeit bedeutet es für den Betroffenen einen großen Unterschied, ob er im Burgenland, in Wien oder in Vorarlberg Betreuung im umfassenden Sinne der Gesundheits- und Krankenpflege in Anspruch nehmen möchte oder muss. So arbeiten bereits jetzt in Vorarlberg alle relevanten Partner zusammen und es gilt der Grundsatz, dass jeder Mensch dort, wo er aufgewachsen ist, auch alt werden können soll. 87 Prozent der Bevölkerung erhalten in Österreichs westlichstem Bundesland ein Case-Management, wodurch der Druck auf die Pflegeheime nachgelassen hat. …
Metadaten
Titel
Ungenütztes Potential
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
01.06.2013
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 5/2013
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-013-0090-6

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

ProCare 5/2013 Zur Ausgabe

pflegepraxis / OP-pflege

Management von Hüftfrakturen

pflegepraxis / wundmanagement

Die Inkontinenzassoziierte Dermatitis

pflegewissenschaft

Die Delphi-Methode