Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.02.2021 | Neurologie | Ausgabe 2/2021 Open Access

psychopraxis. neuropraxis 2/2021

Über die Rolle von Eisen bei multipler Sklerose

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 2/2021
Autor:
Dr. Simon Hametner
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

In den letzten Jahren kam es zu einer vermehrten Beforschung von Eisen im Gehirn von Personen mit multipler Sklerose (MS). Neue Techniken der Magnetresonanztomographie ermöglichen eine hochauflösende, sensitive und nichtinvasive Eisendarstellung des Gehirns. Deren Anwendung in Kombination mit histologischer Eisendarstellung führte zur Entdeckung von ringförmigen Eisenablagerungen am Rand von MS-Läsionen. Diese Eisenringe zeigen ein Fehlen von Reparaturmechanismen in chronischen MS-Läsionen an. Das Fehlen von solchen Eisenringläsionen in manchen Personen mit MS könnte auf einen etwas günstigeren Krankheitsverlauf hinweisen.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

psychopraxis. neuropraxis 2/2021 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Herausgeberbrief

Herausgeberbrief