Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

08.06.2022 | Aktuelle Bilder

Tumor-simulierendes Amyloidom des Ösophagus

verfasst von: MSc Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima, Johannes Zacherl, Thomas Winkler, Alexander Varga

Erschienen in: Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Ein 74 Jahre alter Patient mit Schluckbeschwerden, bei dem in einer auswärtigen Ösophago-Gastroskopie eine Raumforderung des Ösophagus bei 30 cm (ab Zahnreihe) festgestellt worden war, wurde zur weiteren Abklärung und Therapie zugewiesen. Die hierorts durchgeführte Endoskopie zeigte ab 30 cm eine exophytische, infiltrativ wachsende Raumforderung, welche gerade noch mit dem Endoskop passierbar war (Abb.  1). Der Tumor erreichte an der Hinterwand den Magen, die Tumorlänge wurde auf 15 cm geschätzt. Es wurden zahlreiche Biopsien entnommen. Die ergänzende Endosonographie zeigte eine Wandüberschreitung des Tumors sowie suspekte Lymphknoten (Stadium uT3/4 N+) (Abb.  2). Es wurde daraufhin eine Kontrastmittel-verstärkte Multidetektor-CT (MDCT) durchgeführt, welche eine ausgehende Raumforderung im distalen Ösophagus zeigte, die zu einer deutlichen Auftreibung des Ösophagus führte, mit Darstellung multipler suspekter Lymphknoten im hinteren Mediastinum sowie auch an der Curvatura minor (Stadium cT3 N+ M0) (Abb.  3; Video 1). Die Biopsie zeigte, so wie die Biopsien der auswärtigen Endoskopie, keine Tumoranteile, sondern chronische Entzündung, Granulationsgewebe und zusätzlich auch reichlich Pilzhyphen (Candida species). Auch endoskopische Rebiopsien blieben ohne Nachweis eines Tumors. Es wurde daraufhin beschlossen, nach insgesamt 4‑maliger negativer endoskopischer bzw. endosonographischer Biopsie eine CT-gezielte transgastrische Biopsie der Cardia durchzuführen (Abb.  4). Auch diese Biopsie ergab lediglich fokale, mäßiggradige chronische sowie minimal aktive Entzündung ohne Tumornachweis. Auf Grund der ausgeprägten Dysphagie wurde ein Ösophagusstent zur Schluckpalliation implantiert (Abb.  5).
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Heitzman EJ, Heitzman GC, Elliott CF (1962) Primary esophageal amyloidosis. Report of a case with bleeding, perforation, and survival following resection. Arch Intern Med 109:595–600 CrossRef Heitzman EJ, Heitzman GC, Elliott CF (1962) Primary esophageal amyloidosis. Report of a case with bleeding, perforation, and survival following resection. Arch Intern Med 109:595–600 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Solanke TF, Olurin EO, Nwakonobi F et al (1967) Primary amyloid tumour of the oesophagus treated by colon transplant. Br J Surg 54:943–946 CrossRef Solanke TF, Olurin EO, Nwakonobi F et al (1967) Primary amyloid tumour of the oesophagus treated by colon transplant. Br J Surg 54:943–946 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Kahi CJ, Vakili S, Liepnieks JJ, Benson M (2007) Amyloidoma of the esophagus. Am J Gastroenterol 102:910–911 CrossRef Kahi CJ, Vakili S, Liepnieks JJ, Benson M (2007) Amyloidoma of the esophagus. Am J Gastroenterol 102:910–911 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Chin-Lenn L, Ryan C, Skene A, Mianroodi AA (2009) Proximal esophageal amyloidoma presenting with life-threatening dysphagia. Ear Nose Throat J 88:E4 PubMed Chin-Lenn L, Ryan C, Skene A, Mianroodi AA (2009) Proximal esophageal amyloidoma presenting with life-threatening dysphagia. Ear Nose Throat J 88:E4 PubMed
Metadaten
Titel
Tumor-simulierendes Amyloidom des Ösophagus
verfasst von
MSc Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima
Johannes Zacherl
Thomas Winkler
Alexander Varga
Publikationsdatum
08.06.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen
Print ISSN: 1728-6263
Elektronische ISSN: 1728-6271
DOI
https://doi.org/10.1007/s41971-022-00128-x