Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2012 | übersicht | Ausgabe 4/2012

neuropsychiatrie 4/2012

Trauma und Psychose – Teil 1

Zur Assoziation frühkindlicher Traumatisierungen bei psychotischen Patienten in klinischen Inanspruchnahmegruppen

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 4/2012
Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Dr. phil. Hans-Peter Kapfhammer

Zusammenfassung

Eine umfangreiche klinische Literatur betont, dass sich in der Anamnese einer großen Anzahl von psychotischen Patienten in ambulanter und stationärer Behandlung Hinweise für schwerwiegende traumatische Erfahrungen in den frühen Entwicklungsjahren finden lassen. Hiermit geht eine Reihe von nachteiligen Faktoren hinsichtlich des klinischen Schweregrads, des Krankheitsverlaufs und der sozialen Adaptation einher. Vor einer vorschnellen Zuschreibung eines unlinearen kausalen Beitrags zum Risiko klinisch diagnostizierter psychotischer Störungen sind mehrere konzeptuelle und methodische Probleme zu klären. In einer konzeptuellen Perspektive definieren klinisch diagnostizierte psychotische Störungen eine relativ kleine Subgruppe innerhalb eines breiten Psychose-Kontinuums in der Allgemeinbevölkerung. Frühkindliche Traumatisierungen sind nach Art, Intensität, Zeitpunkt und Kontext zu unterscheiden. In der Allgemeinbevölkerung besitzen frühe Traumatisierungen eine hohe Grundhäufigkeit. Methodische Fragen in der Bestimmung psychotischer Symptome einerseits, in der Erfassung traumatischer Erlebnisse während früher Entwicklungsjahre andererseits müssen gelöst werden. Die empirische Literatur zeigt, dass frühkindliche Traumatisierungen mit einem erhöhten Risiko für die allgemeine psychische und psychosomatische Morbidität im Erwachsenenalter assoziiert sind. Der Nachweis einer solchen Assoziation auch zu einem erhöhten Psychoserisiko ist nur über geeignete Kontrollgruppen zu führen. Eine systematische Literaturrecherche zeigt, dass nur eine sehr überschaubare Anzahl von Studien überhaupt Kontrollgruppen beinhaltet. Diese Studien unterstreichen aber, dass frühkindliche Traumatisierungen in einem signifikanten Ausmaß mit dem Psychoserisiko klinisch diagnostizierten psychotischer Populationen korreliert sind. Der Stellenwert dieser Traumata ist aber nur innerhalb eines multifaktoriellen biopsychosozialen Krankheitsmodells näher zu bestimmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2012

neuropsychiatrie 4/2012 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand-IV 2012