Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2014 | reflektierte praxis - gewonnene perspektive | Ausgabe 3-4/2014

Psychotherapie Forum 3-4/2014

Träume Spielen – Traumspiel – eine psychobiologisch basierte Therapie

Zeitschrift:
Psychotherapie Forum > Ausgabe 3-4/2014
Autoren:
Prof Dr. Eckart Rüther, Dr. Angelica Gruber-Rüther
Wichtige Hinweise
Diese Arbeit ist Teil des Leitthemas „Traum“.

Zusammenfassung

Im menschlichen Erleben ist kaum etwas so faszinierend wie der Traum. Die moderne Schlafforschung und Schlafmedizin diskutieren selten ein Phänomen so konträr wie die Funktion des Traums. Eine psychiatrische Sichtweise berücksichtigt historische, neurobiologische, psychologische, schlafmedizinische, psychopathologische, psychodynamische, und human-teleologische Aspekte. Die Historie der Hypothesen von Traumfunktionen zeigt eine große Vielfalt: prophetische Fähigkeiten, göttliche Eingebungen, Befähigung zur Selbsterkenntnis, phylogenetisches Relikt sind Stadien der oft von philosophischen Grundannahmen geprägten Geschichte, der Traumdeutung. Die moderne Schlafforschung sieht den Traum als sinnlose Neuronenaktivität oder als Gedächtnis- und Affektregulator. Hier wird Traum als Modulator der Affektivität interpretiert und als Basis einer therapeutischen Intervention vorgestellt. Affekt-Räume werden beschrieben, in denen sich Träume spielerisch ereignen können. Auf letzterem basiert die Traum-Affekt-Spiel-Therapie. Traum wird vom Menschen in spezifischer Weise zur Bildung seelischer Funktionen benutzt und wird bei affektiver Dysregulation zum therapeutischen Werkzeug.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2014

Psychotherapie Forum 3-4/2014 Zur Ausgabe

editorial

Traum

buchbesprechungen

Buchbesprechungen