Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 5/2013

01.06.2013 | originalarbeit

Tier-Mensch-Beziehung im Pflegeheim

Ein vernachlässigtes Forschungsthema

verfasst von: Roswitha Scheibeck, Martin Pallauf, Bernd Seeberger

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 5/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Ein Haustier ist für viele ältere Menschen ein oft langjähriger Begleiter und treuer Weggefährte. Demzufolge kann es auch ein Wunsch künftiger Bewohner eines Alten- oder Pflegeheims sein, ihr Haustier dorthin mitzunehmen. Dies gestaltet sich oftmals sehr schwierig, da die betreffenden Alten- oder Pflegeheime ihre Strukturen dahingehend nicht ausgerichtet haben. In diesem Beitrag wird eine Studie vorgestellt, die sich damit beschäftigt, welche Haltung bei Verantwortlichen von Alten- und Pflegeheimen in Österreich besteht, wenn beim Heimeinzug die Mitnahme eines Hundes beabsichtigt wird. Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde ein qualitatives Studiendesign gewählt, indem einerseits ein strukturiertes Alltagsgespräch mit den Verantwortlichen von Alten- und Pflegeheimen und eine verdeckte teilnehmende Exploration des Forschungsfelds durchgeführt wurden. Andererseits erfolgte eine Dokumentenanalyse, indem die Gründe für die Mitnahme eines Hundes bzw. die Absage mit den Aussagen des Leitbilds in den Alten- oder Pflegeheimprospekten sowie mit dem Pflegekonzept verglichen wurden.
In den Ergebnissen ist klar zu sehen, dass dies eine große Schwierigkeit darstellt und von den befragten Alten- oder Pflegeheimen mehrheitlich nicht ermöglicht werden kann.
Dennoch sollte sich die Altenhilfe zukünftig darauf einstellen, individuelle Wünsche — wie die Mitnahme eines Hundes — ermöglichen zu können und Konzepte zu entwickeln, die ein individuelles Wohnen im Alten- oder Pflegeheim gewährleisten.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Atteslander P. Methoden der empirischen Sozialforschung. 11. Aufl. Berlin: Walter de Gruyter; 2006. S. 215–221. Atteslander P. Methoden der empirischen Sozialforschung. 11. Aufl. Berlin: Walter de Gruyter; 2006. S. 215–221.
2.
Zurück zum Zitat Bergler R. Gesund durch Heimtiere. Köln: Deutscher Instituts- Verlag; 2000. Bergler R. Gesund durch Heimtiere. Köln: Deutscher Instituts- Verlag; 2000.
3.
Zurück zum Zitat Billmann M, Schmidt B, Seeberger B. In Würde altern. Frankfurt: Mabuse; 2009. S. 132–169. Billmann M, Schmidt B, Seeberger B. In Würde altern. Frankfurt: Mabuse; 2009. S. 132–169.
4.
Zurück zum Zitat Greiffenhagen S, Buch-Werner ON. Tiere als Therapie. Mürlenbach: Kynos; 2007. S. 116. Greiffenhagen S, Buch-Werner ON. Tiere als Therapie. Mürlenbach: Kynos; 2007. S. 116.
5.
Zurück zum Zitat Hegedusch E, Hegedusch L. Tiergestützte Therapie bei Demenz. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft; 2007. S. 112. Hegedusch E, Hegedusch L. Tiergestützte Therapie bei Demenz. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft; 2007. S. 112.
6.
Zurück zum Zitat Kahlisch A. Tiergestützte Therapie in Senioren- und Pflegeheimen. Nerdlen: Kynos; 2010. Kahlisch A. Tiergestützte Therapie in Senioren- und Pflegeheimen. Nerdlen: Kynos; 2010.
8.
Zurück zum Zitat Moser H. Methoden der Aktionsforschung. München: Kösel; 1977. Moser H. Methoden der Aktionsforschung. München: Kösel; 1977.
9.
Zurück zum Zitat Münch P, Walz R. Tiere und Menschen. Paderborn: Schöningh; 1998. S. 145. Münch P, Walz R. Tiere und Menschen. Paderborn: Schöningh; 1998. S. 145.
10.
Zurück zum Zitat Niepel G. Mein Hund hält mich gesund. Augsburg: Naturbuch; 1998. S. 36–74. Niepel G. Mein Hund hält mich gesund. Augsburg: Naturbuch; 1998. S. 36–74.
11.
Zurück zum Zitat Olbrich E, Otterstedt C. Menschen brauchen Tiere. Stuttgart: Franckh-Kosmos; 2003. S. 41. Olbrich E, Otterstedt C. Menschen brauchen Tiere. Stuttgart: Franckh-Kosmos; 2003. S. 41.
12.
Zurück zum Zitat Otterstedt C. Tiere als therapeutische Begleiter. Stuttgart: Franckh-Kosmos; 2001. S. 31. Otterstedt C. Tiere als therapeutische Begleiter. Stuttgart: Franckh-Kosmos; 2001. S. 31.
13.
Zurück zum Zitat Otterstedt C. Kultur- und religionsphilosophische Gedanken zur Mensch-Tier-Beziehung. In: Olbrich E, Otterstedt C, Herausgeber. Menschen brauchen Tiere. Stuttgart: Franckh-Kosmos; 2003. S. 15–31. Otterstedt C. Kultur- und religionsphilosophische Gedanken zur Mensch-Tier-Beziehung. In: Olbrich E, Otterstedt C, Herausgeber. Menschen brauchen Tiere. Stuttgart: Franckh-Kosmos; 2003. S. 15–31.
14.
Zurück zum Zitat Perrig-Chiello P. Wohlbefinden im Alter: Körperliche, psychische und soziale Determinanten und Ressourcen. Weinheim: Juventa; 1997. Perrig-Chiello P. Wohlbefinden im Alter: Körperliche, psychische und soziale Determinanten und Ressourcen. Weinheim: Juventa; 1997.
15.
Zurück zum Zitat Seeberger B. Zur Wirksamkeit von Qualitätsmanagement in Altenpflegeeinrichtungen. Frankfurt: Mabuse; 2004. S. 34. Seeberger B. Zur Wirksamkeit von Qualitätsmanagement in Altenpflegeeinrichtungen. Frankfurt: Mabuse; 2004. S. 34.
16.
Zurück zum Zitat Serpell J. Das Tier und wir. Stuttgart: Müller Rüschlikon; 1990. S. 107. Serpell J. Das Tier und wir. Stuttgart: Müller Rüschlikon; 1990. S. 107.
17.
Zurück zum Zitat Strauss AL. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. Stuttgart: UTB; 2007. S. 61. Strauss AL. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. Stuttgart: UTB; 2007. S. 61.
18.
Zurück zum Zitat Vernooij MA, Schneider S. Handbuch tiergestützter Interventionen. Wiebelsheim: Quelle & Meyer; 2008. S. 149. Vernooij MA, Schneider S. Handbuch tiergestützter Interventionen. Wiebelsheim: Quelle & Meyer; 2008. S. 149.
Metadaten
Titel
Tier-Mensch-Beziehung im Pflegeheim
Ein vernachlässigtes Forschungsthema
verfasst von
Roswitha Scheibeck
Martin Pallauf
Bernd Seeberger
Publikationsdatum
01.06.2013
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 5/2013
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-013-0093-3