Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 2/2018

11.01.2018 | Psychiatrie

Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM) in der Praxis

verfasst von: Dr. Andreas von Heydwolff

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 2/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die neue Fassung der Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP) für das therapeutische Drug-Monitoring (TDM) in der Neuropsychopharmakologie von 2017 werden vorgestellt. Nach einer Liste gängiger Indikationen für das TDM zeigen zwei Beispiele deren Nutzen im klinischen Alltag. Die Sinnhaftigkeit der Verwendung einer Interaktionsdatenbank zusammen mit dem TDM und die praktische Vorgehensweise für die Anforderung einer Plasmaspiegelmessung in Österreich werden erläutert.
Fußnoten
1
Vom Autor erlebt: bei präpsychotischem Patienten am Freitag Risperidon verschrieben, am Samstag Bedenken der Apotheke wegen möglicher Interaktion, am Montag Anruf „soll ich das wirklich einnehmen?“
 
2
Die Bestimmung aus Plasma bzw. Serum bringt gleiche Ergebnisse (s. [1], 3.2.1), daher sind die Begriffe „Plasmaspiegel“ und „Serumspiegel“ wie auch – ungenauer – „Blutspiegel“ in Verwendung.
 
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Stahl SM (2011) “The point is how much drug is getting into the brain, not how much is taken by mouth.”. In: Case studies: Stahl’s essential psychopharmacology. Cambridge University Press, Cambridge, S 331 Stahl SM (2011) “The point is how much drug is getting into the brain, not how much is taken by mouth.”. In: Case studies: Stahl’s essential psychopharmacology. Cambridge University Press, Cambridge, S 331
4.
Zurück zum Zitat Kheshti R, Aalipour M, Namazi S (2016) A comparison of five common drug-drug interaction software programs regarding accuracy and comprehensiveness. J Res Pharm Pract 5(4):257–263 CrossRefPubMedPubMedCentral Kheshti R, Aalipour M, Namazi S (2016) A comparison of five common drug-drug interaction software programs regarding accuracy and comprehensiveness. J Res Pharm Pract 5(4):257–263 CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat mediQ – Qualitätszentrum für Medikamentensicherheit, Klinik Königsfelden, Psychiatrische Dienste Aargau AG, Brugg (2018) mediQ – Einschätzung des Interaktions-Risikos bei Polypharmazie. https://​mediq.​ch. Zugegriffen: 8. Jän. 2018 mediQ – Qualitätszentrum für Medikamentensicherheit, Klinik Königsfelden, Psychiatrische Dienste Aargau AG, Brugg (2018) mediQ – Einschätzung des Interaktions-Risikos bei Polypharmazie. https://​mediq.​ch. Zugegriffen: 8. Jän. 2018
6.
8.
Zurück zum Zitat Abteilung für Experimentelle Psychiatrie, Medizinische Universität Innsbruck – Tiroler Landeskrankenanstalten GesmbH (2018) http://​www.​plasmaspiegel.​at (mit Anforderungsformular zum Herunterladen). Zugegriffen: 8. Jän. 2018 Abteilung für Experimentelle Psychiatrie, Medizinische Universität Innsbruck – Tiroler Landeskrankenanstalten GesmbH (2018) http://​www.​plasmaspiegel.​at (mit Anforderungsformular zum Herunterladen). Zugegriffen: 8. Jän. 2018
Metadaten
Titel
Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM) in der Praxis
verfasst von
Dr. Andreas von Heydwolff
Publikationsdatum
11.01.2018
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 2/2018
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-017-0445-z