Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

27.04.2021 | originalarbeit Open Access

Telepsychotherapie als Chance und Herausforderung: Eine longitudinale Mixed-Methods Studie

Zeitschrift:
Psychotherapie Forum
Autoren:
Claudia Höfner, Markus Hochgerner, Gerd Mantl, Robert Stefan, Julia Stammer
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Seit Beginn der COVID-19 Krise und der sukzessiven Lockdowns sind Psychotherapeut*innen plötzlich gefordert, auf Telepsychotherapie (TEP) umzustellen. Die vorliegende Studie untersucht, wie dieser Umstieg bewältigt wird und wie erfahren sich Psychotherapeut*innen im Umgang mit TEP fühlen, welche Veränderungen in der therapeutischen Beziehung wahrgenommen werden und welche Behandlungstechniken in der TEP als besonders geeignet erscheinen. Die Untersuchungen wurden longitudinal mit zwei Erhebungszeitpunkten mit einem Mixed-Methods Forschungsdesign durchgeführt. Es zeigt sich, dass der Umstieg auf TEP gut bewältigt wird und die Erfahrung mit speziellen Apps und Videotelefonie signifikant zunimmt. Die Ergebnisse der Untersuchung legen für die vorliegende Stichprobe eine gewisse Adaptierungsfähigkeit der Psychotherapeut*innen nahe und zeigen, dass durch TEP keine allgemeine Tendenz zur Verschlechterung der Qualität der therapeutischen Beziehung wahrgenommen wird und dass mit der Zeit eine Adaptierung der therapeutischen Techniken aus der Face-to-Face Situation für die TEP vollzogen wird.
Literatur
Über diesen Artikel