Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2012 | original article | Sonderheft 3/2012

Wiener klinische Wochenschrift 3/2012

Telemedizin in der Diagnostik von Parasiten und Viren

Zeitschrift:
Wiener klinische Wochenschrift > Sonderheft 3/2012
Autor:
Dr. rer. nat. Patrick L. Scheid

Zusammenfassung

Infektionskrankheiten gehören während eines militärischen Auslandseinsatzes zu den häufigsten Erkrankungen. Für ihre Diagnostik benötigt man spezielle Verfahren und Expertise, die durch die Einsatzlaboratorien bereitgestellt werden. Um den diagnostischen Prozess telemedizinisch zu unterstützen, wurde im Sanitätsdienst der Bundeswehr ein Modul „Telemikrobiologie“ mit spezieller Geräte-, Kamera- und Softwareausstattung als Modifikation des standardmäßig verwendeten telemedizinischen Arbeitsplatzes entworfen und validiert. Das im Koblenzer Institut entwickelte und validierte Telemikrobiologie-System wurde sukzessive in die Auslandseinsatzstandorte der Bundeswehr gebracht und wird dort erfolgreich eingesetzt. Vor allem das Teilgebiet Teleparasitologie wird hierbei genutzt. Zur Etablierungen von fachlichen Netzwerken eignet sich die Teildisziplin der Televirologie. Der entscheidende Faktor ist die sofortige Verfügbarkeit von Fachexpertise im Einsatzland, ohne die Präsenz eines Experten vor Ort.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 3/2012

Wiener klinische Wochenschrift 3/2012 Zur Ausgabe