Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.08.2022 | Freies Thema

Telefonisch angeleitete Reanimation in Österreich

verfasst von: MSc Univ.-Prof. Dr. Michael Baubin, Anna Marxgut, Andreas Maurer, Daniel Schwaiger, Helmut Trimmel

Erschienen in: Anästhesie Nachrichten

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Das Konzept der telefonischen Anleitung zur Reanimation (T-CPR) durch Disponenten in der Rettungsleitstelle wurde von M. Eisenberg 1985 erstmals publiziert [ 1], eine telefonische Anleitung zu Wiederbelebungsmaßnahmen ist seit 2010 auch in den Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC) verankert [ 2]. Seither hat sich die T‑CPR unter anderem durch die systematische Einbeziehung von Ersthelfer*innen und durch die Einbindung öffentlich zugänglicher Defibrillatoren kontinuierlich zur sogenannten Disponenten-angeleiteten Wiederbelebung („dispatcher-assisted“, DA-CPR) weiterentwickelt. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Eisenberg MS, et al. Emergency CPR instruction via telephone. Am J Public Health. 1985;75(1):47–50. CrossRef Eisenberg MS, et al. Emergency CPR instruction via telephone. Am J Public Health. 1985;75(1):47–50. CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Hackstein A. Reanimationsunterstützung am Telefon: ERC-Leitlinien 2010 und die Leitstelle. Rettungsdienst. 2011;01:22–5. Hackstein A. Reanimationsunterstützung am Telefon: ERC-Leitlinien 2010 und die Leitstelle. Rettungsdienst. 2011;01:22–5.
Metadaten
Titel
Telefonisch angeleitete Reanimation in Österreich
verfasst von
MSc Univ.-Prof. Dr. Michael Baubin
Anna Marxgut
Andreas Maurer
Daniel Schwaiger
Helmut Trimmel
Publikationsdatum
04.08.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Anästhesie Nachrichten
Print ISSN: 2617-2127
Elektronische ISSN: 2731-3972
DOI
https://doi.org/10.1007/s44179-022-00079-x