Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

23.05.2022 | Tekal

Erneuerbares Chi

verfasst von: Dr. Ronny Tekal, Dr. Ronny Tekal, Medizin-Kabarettist, Markus Hechenberger

share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

© zhongguo / iStock

Die derzeitige Energiekrise treibt die Suche nach Alternativen voran.

Seit Prometheus den Göttern das Feuer gestohlen hat, ist der Mensch von Energie abhängig. Egal, ob sich die Sippe um das wärmende Feuer versammelt oder mit dem Billigflieger nach Mallorca verreist, werden Rohstoffe in die Luft gepulvert, als gäbe es kein Morgen. Doch benötigte man früher für eine gemütliche Höhle lediglich ein wenig Holz aus dem eigenen Höhlenvorgarten, dem Vorgarten des Höhlennachbarn bzw. zur Not auch den Nachbarn selbst, so wurden die Technologien immer ausgefeilter. Mittlerweile strömt die Energie aus einem Rohr, das Erdgas aus russischem Boden liefert, oder aus einer Steckdose, die irgendwo mit Temelin verkabelt ist.

Tatsächlich wird uns unsere Abhängigkeit erst in Krisenzeiten so richtig bewusst und so läuft die Suche nach Alternativen auf Hochtouren. Mit einer heimischen Erfindung ließe sich künftig sogar Energie aus Müll herstellen. Das hat schon mit Red Bull bestens funktioniert. Kürzlich wurde in einem Wiener Müllentsorgungsbetrieb die weltweit erste Forschungsanlage zur Produktion von grünen Treibstoffen und CO 2 -neutralem Diesel begründet. Wie in „Zurück in die Zukunft“ aus Abfall Treibstoff zu generieren klingt zwar verlockend, soll jedoch nicht dazu verleiten, vorschnell das Katzenklo in den Tank zu leeren. Noch ist es nicht soweit.

Doch auch abseits von Müll setzt man auf nachhaltige Energien, selbst wenn sie bei näherer Betrachtung gar nicht so nachhaltig und unerschöpflich sind. So wird bereits in knapp sieben Milliarden Jahren die Sonne erst zum roten Riesen und dann zum weißen Zwerg – ein politisch fragwürdig korrekter Begriff, doch diese Kleinwüchsigkeit läutet ihr Ende ein, sodass wir uns unsere Photovoltaikanlagen dann nur mehr als Regenpaneelen benutzen können.

So sollten wir auf unsere ureigene, innere Energie, das Chi, zurückgreifen. Eine Lebenskraft, die in uns steckt, jedoch auch zunehmend zu schwächeln scheint. Kaum jemand beklagt sich beim Arzt über ein Zuviel an Energie – sieht man vielleicht von Jugendlichen ab, deren überbordende energetische Aktivität die Erwachsenen dazu verleitet, die Sache mit Ritalin in den Griff zu bekommen. Vielmehr leiden viele von uns an einer ganz persönlichen Energiekrise. Jedes Mal, wenn ich zu lange im Ikea oder einem der zahlreichen Bekleidungsgeschäfte eines Einkaufscenters verweile, merke ich, wie mir meine Energie gnadenlos aus Körper und Astralleib gesaugt wird. Nach dem Energieerhaltungssatz kann sie jedoch nicht vernichtet, sondern nur umgewandelt werden. Irgendwo in diesen Konsumtempeln muss es also gigantische Akkus geben, welche die von den zunehmend maroden Herrn der Erschöpfung bei ihren Shopping-Touren abgegebene Energie speichern – genug für die nächsten Generationen.

Epilog: Prometheus wurde zur Strafe an einen Felsen gekettet, wo ihm tagtäglich von einem Adler ein Stück Leber rausgepickt wurde. Die Leber wuchs immer wieder nach – ein Musterbeispiel erneuerbarer Energie!

share
TEILEN
print
DRUCKEN
Metadaten
Titel
Erneuerbares Chi
Schlagwort
Tekal
Publikationsdatum
23.05.2022