Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.07.2022 | Tekal

Die perfekte Welle

verfasst von: Dr. Ronny Tekal, Dr. Ronny Tekal, Medizin-Kabarettist, Markus Hechenberger

share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

© Nanzeeba Ibnat // iStock

Ob Sie Ihren Urlaub im sicheren Abstand verbringen, 50 Meter vor der italienischen Küste, mit FFP2- Maske auf der Luftmatratze oder die Masken für die Schaumparty als Bikinioberteil zusammenschnüren: Urlauben Sie, wie Sie urlauben möchten,

Der Sommerhit von 2004 „Die perfekte Welle“ hat sich spätestens mit dem Tsunami 2004 als mäßig pietätvoll erwiesen und ging demzufolge damals auch kaum On-Air. Nun hat das Lied erneut mit einem Imageproblem zu kämpfen, seit die Corona-Viren In-Air herumschwirren und man auch mit den Dauerwellen der Pandemie nicht allzu glücklich ist. Dabei ist der Wunsch, mit dem Stand-up-Paddle auf den meterhohen Brechern in der Kvarner-Bucht zu surfen, so groß wie selten zuvor. Die Menschen sind gierig auf ferne Destinationen und „Revenge Travel“ ist der Terminus technicus für justamentes Reisen, um es Corona heimzuzahlen. Auch wenn fraglich ist, ob das SARS-CoV-2-Virus durch die kerosingeschwängerten Kondensstreifen am Himmel tatsächlich mehr gekränkt ist als das Klima. Durch das kurze Zeitfenster zwischen siebenter und achter Welle möchte man einen kleinen Blick auf die Welt da draußen wagen: Fremde Kulturen, die man hierzulande misstrauisch beäugt, fremdes Essen, das man eigentlich gar nicht verträgt und mindestens ebenso fremde Nachbarn aus der Nebenwohnung, die nun auf der Nebenliege unter dem Sonnenschirm Platz gefunden haben. Wie sehr hat man sich im Lockdown danach gesehnt, dass einem die anderen Menschen wieder so richtig zu nahe rücken.

Die Flughäfen sind gerammelt voll und auch wenn man heute für einen Inlandsflug mindestens zwei Tage vor Abflug am Schalter sein sollte, kann es sein, dass man am Boden der Tatsachen bleibt: Die Cancel-Culture hat auch in der Luftfahrt Einzug gehalten. Dass so viele Flüge gestrichen werden, kann man Omicron jedoch nur zum Teil in die Schuhe schieben, den Rest schaffen die Fluglinien ganz alleine. Wenig überraschend, denn wenn man an einem umsatzschwachen Regentag alle Eisverkäufer fristlos entlässt, darf man sich nicht wundern, dass niemand mehr Eis verkauft, wenn die Sonne scheint und die Gekündigten gerade in einer AMS-Umschulung für den Pelerinen-Einzelhandel stecken. Es ist zu hoffen, dass zumindest die Piloten etwas vorausschauender fliegen.

Doch man traut dem Frieden nicht und der Zweifel, ob wir die Wellentalsohle schon überschritten haben, bereitet einen schaumgebremsten Urlaub. Nur die Jüngeren führen noch die Strohhalme im Großgepäck mit, um in Mallorca unbeschwert aus den Kübeln zu saufen. Die vulnerableren Touristen wollen sich dieses Jahr dem infektiösen Biss der Conga-Schlange nicht aussetzen und verbringen die Ferien im abgedunkelten Zimmer einer entlegenen Pension. Damit wird es eng, denn der Massentourismus ist nicht darauf ausgelegt, pro Reisenden eine eigene Pension zur Verfügung zu stellen. Ob Sie nun Ihren Urlaub im sicheren Abstand verbringen, 50 Meter vor der italienischen Küste, mit FFP2- Maske auf der Luftmatratze oder die Masken für die Schaumparty als Bikinioberteil zusammenschnüren: Urlauben Sie, wie Sie urlauben möchten, und lassen Sie sich Ihre Entscheidung nicht madigmachen, damit Sie dann im Herbst tiefenentspannt auf der nächsten Welle reiten können.

share
TEILEN
print
DRUCKEN
Metadaten
Titel
Die perfekte Welle
Schlagwort
Tekal
Publikationsdatum
04.07.2022