Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.07.2020 | Psychiatrie | Ausgabe 5/2020 Open Access

psychopraxis. neuropraxis 5/2020

Strukturiertes fallorientiertes Lernen

Eine Win-win-Situation für Forschung, Lehre und Behandlung

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 5/2020
Autoren:
Sebastian Ertl, Laurenz Stastka, Univ.-Prof. Dr. Henriette Löffler-Stastka
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

In der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00739-020-00655-3) finden Sie weiterführende Literatur zum Thema.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Ein modernes „case-based“ E‑Learning ist ein exzellentes Hilfsmittel, um Skills und Kommunikation zu trainieren, da „diagnostic reasoning“ als schematisches Problemlösen gesehen wird. Wir präsentieren einen Patientenfall zum Thema Gerinnungsstörung bei chronischem Substanzmissbrauch, bei dem nur durch interdisziplinäres Vorgehen ein adäquater Erfolg erzielt werden kann. Diesbezüglich ist zu erwähnen, dass zu diesem Thema noch wenig Evidenz vorhanden ist und es noch weiterer Forschung bedarf.
Zusatzmaterial
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

psychopraxis. neuropraxis 5/2020 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama