Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener Medizinische Wochenschrift 23-24/2015

01.12.2015 | themenschwerpunkt

Sind artifizielle Störungen im palliativen Kontext häufig? Ein Fallbericht

verfasst von: Dagmar Porstner, Eva K. Masel, Ursula Heck

Erschienen in: Wiener Medizinische Wochenschrift | Ausgabe 23-24/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Das Hauptaugenmerk eines Palliativarztes ist es, die Symptomkontrolle seines ihm anvertrauten Patienten zu optimieren. Durch gute Anamnese, Status, Labor und apparative Methoden werden Symptome differenzialdiagnostisch eingegrenzt und so suffizient wie möglich behandelt. Zunehmend fallen auch psychische Symptome in den wachsenden Tätigkeitsbereich des Mediziners, nach biopsychosozialen Gesichtspunkten wird auf eine Vielfalt von Aspekten eingegangen.
Wie kann jedoch ein Palliativarzt, der üblicherweise angegebene Symptome in einer meist rasch fortschreitenden malignen oder neurologischen Erkrankung erkennt, eine für diese Symptome ursächlich psychische Störung detektieren, wie es im Rahmen einer artifiziellen Störung der Fall ist? Und ist diese Störung im palliativen Setting häufig anzutreffen?
Es wird anhand eines Fallbeispiels gezeigt, dass es im palliativen Setting selten, aber nicht ausgeschlossen ist, mit einer artifiziellen Störung konfrontiert zu werden. Das bedeutet, dass ein Arzt auch die Zuweisungsdiagnosen, die ihrerseits zur palliativen Konsiliartätigkeit oder zur stationären Übernahme in ein palliatives Setting führen, hinterfragen sollte.
Das Wissen und die Wachsamkeit, daran zu denken ist damit eine Grundvoraussetzung, um dem Patienten und auch dem Palliativteam selbst einen guten Betreuungsverlauf zu garantieren, auch wenn diese Patientengruppe sicher nur in geringen Fallzahlen aufscheint.
Literatur
5.
Zurück zum Zitat Eckhardt A. Artifizielle Störungen. Deutsches Ärzteblatt. 1996;93:24. Eckhardt A. Artifizielle Störungen. Deutsches Ärzteblatt. 1996;93:24.
6.
Zurück zum Zitat Feldman M. Prophylactic bilateral radical mastectomy resulting from factitious disorder. Psychosomatics. 2001;42(6):519 − 21. CrossRefPubMed Feldman M. Prophylactic bilateral radical mastectomy resulting from factitious disorder. Psychosomatics. 2001;42(6):519 − 21. CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Feldman M., Hamilton J. Mastectomy resulting from factitious disorder. Psychosomatics. 2007;48(4):361. CrossRefPubMed Feldman M., Hamilton J. Mastectomy resulting from factitious disorder. Psychosomatics. 2007;48(4):361. CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Le Heuzey MF, Mouren MC. Münchhausen-Syndrom by proxy. Arch Pediatr. 2008;1:85–8. (PMID: 18178391). CrossRef Le Heuzey MF, Mouren MC. Münchhausen-Syndrom by proxy. Arch Pediatr. 2008;1:85–8. (PMID: 18178391). CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Levenson JL, Chafe W, Flanagan P. Factitious ovarian cancer: feigning via resources on the Internet. Psychosomatics. 2007;48(1):71 − 3. (PMID: 17209154). CrossRefPubMed Levenson JL, Chafe W, Flanagan P. Factitious ovarian cancer: feigning via resources on the Internet. Psychosomatics. 2007;48(1):71 − 3. (PMID: 17209154). CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat McLafferty L, Childers JW. Borderline personality disorder in palliative care. J Palliat Med. 2012;4:485–6. (PMID 22500485). CrossRef McLafferty L, Childers JW. Borderline personality disorder in palliative care. J Palliat Med. 2012;4:485–6. (PMID 22500485). CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Nicholl BI, Mackay D, Cullen B, et al. Chronic multisite pain in major depression and bipolar disorder: cross-sectional study of 149,611 participants in UK Biobank. BMC Psychiatry. 2014;14(1):350. PubMedCentralCrossRefPubMed Nicholl BI, Mackay D, Cullen B, et al. Chronic multisite pain in major depression and bipolar disorder: cross-sectional study of 149,611 participants in UK Biobank. BMC Psychiatry. 2014;14(1):350. PubMedCentralCrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Olry R, Haines DE. Historical and literary roots of Münchhausen syndromes: as intriguing as the syndromes themselves. Prog Brain Res. 2013;206:123–41. (PMID: 24290479). CrossRefPubMed Olry R, Haines DE. Historical and literary roots of Münchhausen syndromes: as intriguing as the syndromes themselves. Prog Brain Res. 2013;206:123–41. (PMID: 24290479). CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Worley CB, Feldman MD, Hamilton JC. The case of factitious disorder versus malingering. Psychiatr Times. 2009;26. Worley CB, Feldman MD, Hamilton JC. The case of factitious disorder versus malingering. Psychiatr Times. 2009;26.
Metadaten
Titel
Sind artifizielle Störungen im palliativen Kontext häufig? Ein Fallbericht
verfasst von
Dagmar Porstner
Eva K. Masel
Ursula Heck
Publikationsdatum
01.12.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener Medizinische Wochenschrift / Ausgabe 23-24/2015
Print ISSN: 0043-5341
Elektronische ISSN: 1563-258X
DOI
https://doi.org/10.1007/s10354-015-0403-4