Skip to main content
Erschienen in: neuropsychiatrie 2/2019

09.01.2019 | originalarbeit

„Sie wissen aber schon, Herr M., das wird keine Aufnahme“

Eine qualitative Analyse der Erfahrungen Betroffener im Vorfeld einer angestrebten stationären psychiatrischen Aufnahme

verfasst von: Mag. Christa Straßmayr, Gabriele Niedermayer, Heinz Katschnig

Erschienen in: neuropsychiatrie | Ausgabe 2/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In einer qualitativen Fokusgruppenstudie wurden die Erlebnisse und Sichtweisen von psychiatrieerfahrenen Personen zu den Prozessen im Vorfeld einer psychiatrischen stationären Aufnahme erfasst und mittels Themenanalyse analysiert. Ziel der Studie war es, die Beweggründe für eine von Betroffenen selbst angestrebte stationäre psychiatrische Aufnahme und die damit verbundenen Entscheidungs- und Handlungsspielräume zu verstehen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Betroffene auch direkt ohne Überweisung an ein Krankenhaus wenden mit dem Ersuchen um stationäre psychiatrische Aufnahme, wenn in Krisensituationen die punktuelle Betreuung im niedergelassenen Bereich als unzureichend empfunden wird. Die Entscheidung, eine stationäre psychiatrische Aufnahme anzustreben, wird im Spannungsfeld zwischen positiven Erwartungen bezüglich therapeutischer Hilfe und Sicherheit einerseits, und negativen Vorerfahrungen und Vorbehalten, wie Stigma und Zwang, andererseits, getroffen. Das Thema Zwang ist allgegenwärtig in den Schilderungen der Betroffenen, auch dann, wenn keine persönlichen Erfahrungen damit gemacht wurden. Der Prozess des Anstrebens einer Aufnahme wird als belastend und schwierig erlebt. Betroffene erleben sich nicht als gleichwertige Partner bezüglich der Entscheidung, ob es zu einer Aufnahme kommt oder nicht – Angehörige, niedergelassene Ärzte, Rettung und Polizei erlebten die Betroffenen als deutlich einflussreicher als sich selbst. Aus den Analysen wird geschlossen, dass die Koordination und Kontinuität zwischen ambulanter und stationärer Versorgung verbessert und zusätzliche Angebote zwischen den punktuellen ambulanten Kontaktmöglichkeiten und voll stationären Krankenhausaufenthalten geschaffen werden sollten.
Fußnoten
1
In diesem Artikel verwenden wir die verallgemeinernde generische maskuline Form, sofern wir uns nicht explizit auf geschlechtsspezifische Aspekte beziehen. Es sind beide Geschlechter gleichwertig gemeint.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Grondahl VA, Wilde-Larsson B, Karlsson I, Hall-Lord ML. Patients’ experiences of care quality and satisfaction during hospital stay: a qualitative study. Eur J Pers Centered Healthc. 2013;1:185–92.CrossRef Grondahl VA, Wilde-Larsson B, Karlsson I, Hall-Lord ML. Patients’ experiences of care quality and satisfaction during hospital stay: a qualitative study. Eur J Pers Centered Healthc. 2013;1:185–92.CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Swartz MS, Swanson JW, Hannon MJ. Does fear of coercion keep people away from mental health treatment? Evidence from a survey of persons with schizophrenia and mental health professionals. Behav Sci Law. 2003;21:459–72.CrossRef Swartz MS, Swanson JW, Hannon MJ. Does fear of coercion keep people away from mental health treatment? Evidence from a survey of persons with schizophrenia and mental health professionals. Behav Sci Law. 2003;21:459–72.CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Farnham FR, James DV. Patients’ attitudes to psychiatric hospital admission. Lancet. 2000;355:594.CrossRef Farnham FR, James DV. Patients’ attitudes to psychiatric hospital admission. Lancet. 2000;355:594.CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Katschnig H, Straßmayr C, Endel F, Berger M, Zauner G, Kalseth J, et al. Using national electronic health care registries for comparing and predicting psychiatric re-hospitalisation rates of six European countries. Health Policy. 2018; submitted Katschnig H, Straßmayr C, Endel F, Berger M, Zauner G, Kalseth J, et al. Using national electronic health care registries for comparing and predicting psychiatric re-hospitalisation rates of six European countries. Health Policy. 2018; submitted
8.
Zurück zum Zitat Tinetti ME, Basch E. Patients’ responsibility to participate in decision making and research. JAMA. 2013;309:2331–2.CrossRef Tinetti ME, Basch E. Patients’ responsibility to participate in decision making and research. JAMA. 2013;309:2331–2.CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Focus Group. In: Pope C, Mays N, Hrsg. Qual. Res. Health Care. Oxford: Blackwell Publishing; 2006. S. 21–31. Focus Group. In: Pope C, Mays N, Hrsg. Qual. Res. Health Care. Oxford: Blackwell Publishing; 2006. S. 21–31.
13.
Zurück zum Zitat Froschauer U, Lueger M. Das qualitative Interview. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG WUV-Universitätsverlag; 2003. Froschauer U, Lueger M. Das qualitative Interview. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG WUV-Universitätsverlag; 2003.
17.
Zurück zum Zitat Schöny W, Koren G, Unteregger S, Gruber D, Woisetschläger N, Weichbold M. NÖ Psychiatrieplan Evaluation 2014. Evaluation der sozialpsychiatrischen/psychosozialen Versorgung in Niederösterreich. Linz: Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds; 2014. Schöny W, Koren G, Unteregger S, Gruber D, Woisetschläger N, Weichbold M. NÖ Psychiatrieplan Evaluation 2014. Evaluation der sozialpsychiatrischen/psychosozialen Versorgung in Niederösterreich. Linz: Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds; 2014.
20.
Zurück zum Zitat Pazzagli A, Faravelli C, Neri T. Some problems of a psychiatric care unit in a general hospital. I: Concerning decision of admission to hospital [Problemi inerenti il ricovero nel servicio psichiatrico di un ospedale generale. I: La decisione di ricoverare. Riv Patol Nerv E Ment. 1979;100:57–68. Pazzagli A, Faravelli C, Neri T. Some problems of a psychiatric care unit in a general hospital. I: Concerning decision of admission to hospital [Problemi inerenti il ricovero nel servicio psichiatrico di un ospedale generale. I: La decisione di ricoverare. Riv Patol Nerv E Ment. 1979;100:57–68.
22.
Zurück zum Zitat Slade M. Implementing shared decision making in routine mental health care. World Psychiatry. 2017;16:146–53.CrossRef Slade M. Implementing shared decision making in routine mental health care. World Psychiatry. 2017;16:146–53.CrossRef
24.
28.
Zurück zum Zitat Katsching H, Cooper J. Psychiatric emergency and crisis intervention services. In: Bennet DH, Freeman HL, Hrsg. Community Psychiatry Princ., Edinburgh London Melbourne. New York Tokyo: Churchill Livingstone; 1991. S. 517–42. Katsching H, Cooper J. Psychiatric emergency and crisis intervention services. In: Bennet DH, Freeman HL, Hrsg. Community Psychiatry Princ., Edinburgh London Melbourne. New York Tokyo: Churchill Livingstone; 1991. S. 517–42.
Metadaten
Titel
„Sie wissen aber schon, Herr M., das wird keine Aufnahme“
Eine qualitative Analyse der Erfahrungen Betroffener im Vorfeld einer angestrebten stationären psychiatrischen Aufnahme
verfasst von
Mag. Christa Straßmayr
Gabriele Niedermayer
Heinz Katschnig
Publikationsdatum
09.01.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
neuropsychiatrie / Ausgabe 2/2019
Print ISSN: 0948-6259
Elektronische ISSN: 2194-1327
DOI
https://doi.org/10.1007/s40211-018-0297-7

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

neuropsychiatrie 2/2019 Zur Ausgabe

interview - kontroversen in der psychiatrie

Braucht jede Depression ein Antidepressivum?

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand

bericht aus dem ögkjp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand der ÖGKJP