Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.01.2019 | originalarbeit | Ausgabe 2/2019

neuropsychiatrie 2/2019

„Sie wissen aber schon, Herr M., das wird keine Aufnahme“

Eine qualitative Analyse der Erfahrungen Betroffener im Vorfeld einer angestrebten stationären psychiatrischen Aufnahme

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Mag. Christa Straßmayr, Gabriele Niedermayer, Heinz Katschnig

Zusammenfassung

In einer qualitativen Fokusgruppenstudie wurden die Erlebnisse und Sichtweisen von psychiatrieerfahrenen Personen zu den Prozessen im Vorfeld einer psychiatrischen stationären Aufnahme erfasst und mittels Themenanalyse analysiert. Ziel der Studie war es, die Beweggründe für eine von Betroffenen selbst angestrebte stationäre psychiatrische Aufnahme und die damit verbundenen Entscheidungs- und Handlungsspielräume zu verstehen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Betroffene auch direkt ohne Überweisung an ein Krankenhaus wenden mit dem Ersuchen um stationäre psychiatrische Aufnahme, wenn in Krisensituationen die punktuelle Betreuung im niedergelassenen Bereich als unzureichend empfunden wird. Die Entscheidung, eine stationäre psychiatrische Aufnahme anzustreben, wird im Spannungsfeld zwischen positiven Erwartungen bezüglich therapeutischer Hilfe und Sicherheit einerseits, und negativen Vorerfahrungen und Vorbehalten, wie Stigma und Zwang, andererseits, getroffen. Das Thema Zwang ist allgegenwärtig in den Schilderungen der Betroffenen, auch dann, wenn keine persönlichen Erfahrungen damit gemacht wurden. Der Prozess des Anstrebens einer Aufnahme wird als belastend und schwierig erlebt. Betroffene erleben sich nicht als gleichwertige Partner bezüglich der Entscheidung, ob es zu einer Aufnahme kommt oder nicht – Angehörige, niedergelassene Ärzte, Rettung und Polizei erlebten die Betroffenen als deutlich einflussreicher als sich selbst. Aus den Analysen wird geschlossen, dass die Koordination und Kontinuität zwischen ambulanter und stationärer Versorgung verbessert und zusätzliche Angebote zwischen den punktuellen ambulanten Kontaktmöglichkeiten und voll stationären Krankenhausaufenthalten geschaffen werden sollten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

neuropsychiatrie 2/2019 Zur Ausgabe

kultur im kontext

walla. foto.text.=ilien.!

bericht aus dem ögkjp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand der ÖGKJP

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand