Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 2/2016

01.04.2016 | Originalien

Sexualmedizin und Sexualpädagogik in Österreich

Eine Bestandsaufnahme

verfasst von: a.o. Univ. Prof. Dr. B. Wimmer-Puchinger, M. Schöber

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Ausgabe 2/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Sexuelle Gesundheit ist ein wichtiger Aspekt der Lebensqualität und somit auch Anliegen der Gesundheitsförderung. Maßgebliche gesellschaftliche Determinanten sexueller Gesundheit sind der Zugang zu sexualpädagogischer Aufklärung sowie ein niederschwelliges sexualmedizinisches Behandlungsangebot. Zeitgemäße Sexualpädagogik geht über bloße Informationsvermittlung über biologische Abläufe und Verhütungsmethoden hinaus und sollte überdies eine altersadäquate Auseinandersetzung mit psychologischen, sozialen, emotionalen und ethischen Dimensionen von Sexualität anregen. Studien legen nahe, dass es im Bereich der Sexualität Unsicherheit seitens der Lehrer- und Ärzteschaft gibt. Eine Umfrage soll Einblicke in die Verankerung von sexualpädagogischen und -medizinischen Inhalten an Österreichs Universitäten vermitteln. Die erhaltenen Antworten lassen den Schluss zu, dass sexualmedizinische und sexualpädagogische Inhalte in den entsprechenden Studienfächern nur unzureichend behandelt werden. Zwar kommt es auf diesem Gebiet immer wieder zu Vorstößen engagierter Einzelpersonen, verbindliche Angebote stellen jedoch die Ausnahme dar. Empfehlenswert wäre dagegen eine interdisziplinäre Verankerung im Gesamtcurriculum.
Fußnoten
1
Die World Association for Sexual Health (WAS) besteht seit 1978 und ist eine internationale Dachorganisation für sexuelle Gesundheit, deren Mitglieder sich aus wissenschaftlichen Gesellschaften, NGOs und ExpertInnen zusammensetzen.
 
2
Der Grundsatzerlass Sexualerziehung von 1990 wird derzeit im Rahmen eines Expertenbeirates überarbeitet.
 
3
Da der zeitliche Rahmen sehr eng gesteckt war (7.11.–4.12.2014), kann kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben werden.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Robinson JG, Molzahn AE (2007) Sexuality and quality of life. J Gerontol Nurs 33(3):19–27 PubMed Robinson JG, Molzahn AE (2007) Sexuality and quality of life. J Gerontol Nurs 33(3):19–27 PubMed
2.
Zurück zum Zitat Fugl-Meyer AR, Lodnert G, Bränholm I-B, Fugl-Meyer KS (1997) On life satisfaction in male erectile dysfunction. Int J Impot Res 9:141–148 CrossRefPubMed Fugl-Meyer AR, Lodnert G, Bränholm I-B, Fugl-Meyer KS (1997) On life satisfaction in male erectile dysfunction. Int J Impot Res 9:141–148 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Weidinger B, Kostenwein W, Dörfler D (2007) Sexualität im Beratungsgespräch mit Jugendlichen. Springer, Wien Weidinger B, Kostenwein W, Dörfler D (2007) Sexualität im Beratungsgespräch mit Jugendlichen. Springer, Wien
6.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (1994) Grundsatzerlass „Sexualerziehung in den Schulen“. GZ 36.145/16-V/3/94 vom 25. April 1994 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (1994) Grundsatzerlass „Sexualerziehung in den Schulen“. GZ 36.145/16-V/3/94 vom 25. April 1994
8.
Zurück zum Zitat Beier KM, Bosinski H, Loewit K (2005) Sexualmedizin. Elsevier, München Beier KM, Bosinski H, Loewit K (2005) Sexualmedizin. Elsevier, München
9.
Zurück zum Zitat Laumann EO, Gagnon JH, Michael RT, Michaels S (1994) The social organization of sexuality. Sexual practices in the United States. The University of Chicago Press, London Laumann EO, Gagnon JH, Michael RT, Michaels S (1994) The social organization of sexuality. Sexual practices in the United States. The University of Chicago Press, London
10.
Zurück zum Zitat Frak E, Noyon A, Höfling V, Heidenreich T (2010) Sexuelle Funktionsstörungen: Behandlungsrelevante Grundlagen unter besonderer Berücksichtigung von Vermeidungs- und Sicherheitsverhalten. Verhaltenstherapie Verhaltensmedizin 31(2):208–228 Frak E, Noyon A, Höfling V, Heidenreich T (2010) Sexuelle Funktionsstörungen: Behandlungsrelevante Grundlagen unter besonderer Berücksichtigung von Vermeidungs- und Sicherheitsverhalten. Verhaltenstherapie Verhaltensmedizin 31(2):208–228
11.
Zurück zum Zitat Banks E, Joshy G, Abhayaratna W, Kritharides L, Macdonald P, Korda R, Chalme J (2013) Erectile dysfunction severity as a risk marker for cardiovascular disease hospitalisation and all-cause mortality: a prospective cohort study. PLOS Med 10(1):e1001372 CrossRefPubMedPubMedCentral Banks E, Joshy G, Abhayaratna W, Kritharides L, Macdonald P, Korda R, Chalme J (2013) Erectile dysfunction severity as a risk marker for cardiovascular disease hospitalisation and all-cause mortality: a prospective cohort study. PLOS Med 10(1):e1001372 CrossRefPubMedPubMedCentral
12.
Zurück zum Zitat Bachman G (2006) Female sexuality and sexual dysfunction: are we stuck on the learning curve? J Sex Med 2006(3):639–645 Bachman G (2006) Female sexuality and sexual dysfunction: are we stuck on the learning curve? J Sex Med 2006(3):639–645
13.
Zurück zum Zitat Beier KM, Hartmann U, Bosinski H (2000) Bedarfsanalyse zur sexualmedizinischen Versorgung. Sexuologie 7(2):63–95 Beier KM, Hartmann U, Bosinski H (2000) Bedarfsanalyse zur sexualmedizinischen Versorgung. Sexuologie 7(2):63–95
Metadaten
Titel
Sexualmedizin und Sexualpädagogik in Österreich
Eine Bestandsaufnahme
verfasst von
a.o. Univ. Prof. Dr. B. Wimmer-Puchinger
M. Schöber
Publikationsdatum
01.04.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe 2/2016
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-015-0323-y

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Pädiatrie & Pädologie 2/2016 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama