Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

15.10.2019 | themenschwerpunkt | Ausgabe 6/2019

Spektrum der Augenheilkunde 6/2019

Selektive wellenfrontgeführte Ablation der Hornhaut zur Korrektur refraktiver Fehler nach Implantation einer trifokalen Intraokularlinse

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 6/2019
Autoren:
Dr. med. Theo G. Seiler, PD Dr. med. Aharon Wegner, Prof. Dr. med. Gerald Schmidinger, Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Theo Seiler
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein deutlich verbesserter Wellenfrontsensor (Peramis, Schwind Eye-Tech Solutions, Kleinostheim, Deutschland) ermöglicht die selektive wellenfrontgeführte Korrektur von optischen Fehlern. Diese Studie untersucht die selektive wellenfrontgeführte Ablation zur Verbesserung der Zufriedenheit nach Implantation einer trifokalen Intraokularlinse (IOL).

Methodik

Von 110 Patienten mit 216 Augen, welche eine Kataraktoperation mit multifokaler IOL-Implantation (FineVision, Physiol, Liège, Belgien) erhielten, lag bei 56 Augen (26 %) von 42 Patienten ein subjektiv unbefriedigendes postoperatives Ergebnis vor. Bei diesen 56 Augen wurde eine selektive wellenfrontgeführte Laser in-situ Keraomileusis (LASIK, Amaris 1050, Schwind Eye-Tech Solutions, Kleinostheim, Deutschland) durchgeführt. Korrigiert wurden alle Aberrationen außer sphärischen Aberrationen 1. und 2. Ordnung, um nicht die Apodisierung der trifokalen IOL zu kompensieren und somit den multifokalen Effekt abzuschwächen. Prä- und postoperativ wurden ein refraktiver Status sowie die Patientenzufriedenheit erhoben und statistisch verglichen.

Ergebnisse

Nach trifokaler IOL-Implantation lag bei 26 % der Augen ein subjektiv unbefriedigendes postoperatives Ergebnis vor. Gründe waren in 63 % der Augen ein residualer Astigmatismus von mehr als 0,5 dpt, gefolgt von der Myopie (45 %), der Hyperopie (20 %) sowie Fehlern höherer Ordnung in 13 %. Innerhalb dieser Gruppe konnte mithilfe der selektiven wellenfrontgeführten LASIK die Zielfraktion von ±0,5 dpt in 98 % erreicht werden und der Astigmatismus in 93 % der Augen auf 0,5 dpt oder weniger reduziert werden. Die Gesamtzufriedenheit dieser Patienten stieg von 2,1 ± 0,8 präoperativ auf 3,6 ± 0,8 (von 4) postoperativ. Von den vormals unzufriedenen Patienten würden 90 % die Operation (trifokale IOL & LASIK) erneut durchführen lassen.

Schlussfolgerung

Die selektive wellenfrongeführte LASIK reduziert refraktive Fehler und führt zu einer signifikant höheren Akzeptanz und Zufriedenheit mit multifokalen IOLs.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Spektrum der Augenheilkunde 6/2019 Zur Ausgabe

themenschwerpunkt

Phake Hinterkammerlinsen