Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2017 | Vorgetäuschte Störungen | Ausgabe 1/2017

hautnah 1/2017

Selbstverletzungen in der Adoleszenz

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 1/2017
Autor:
Prof. Dr. W. Harth
Wichtige Hinweise
Erstveröffentlichung in Der Hautarzt (2016) 67:298–303. doi:10.​1007/​s00105-015-3758-y

Zusammenfassung

Selbstverletzungen treten häufig erstmalig in der Adoleszenz auf. Die diesbezügliche Klassifikation hat aktuell eine erhebliche Neustrukturierung erhalten. Die Einteilung unterscheidet: 1) vorgetäuschte Störungen an sich selbst und anderen, 2) nichtsuizidale Selbstverletzungen sowie 3) Zwangsstörungen und verwandte Störungen. Die Differenzialdiagnosen umfassen ein breites Spektrum psychiatrischer Erkrankungen wie Borderline-Persönlichkeitsstörung, genetische Erkrankungen wie das Lesch-Nyhan-Syndrom oder Körpermodifikationen, wobei die Selbstverletzung nur ein Unterkriterium und Epiphänomen darstellt. Der Artikel zeigt die typischen dermatologischen Krankheitsbilder auf.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

hautnah 1/2017 Zur Ausgabe

aktuell

Pruritus