Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.03.2019 | Originalien

Scores und Risikofaktoren in der Osteoporose

Zeitschrift:
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen
Autor:
OÄ Dr. Afrodite Zendeli
Wichtige Hinweise
Literatur beim Verfasser

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die Diagnostik der Osteoporose hat sich zusehends gewandelt. Heutige Behandlungsstrategien erfordern eine umfassende Evaluierung individueller Risikofaktoren, die gemeinsam mit einer verminderten Knochendichte zu einem erhöhten Frakturrisiko führen. Das „Fracture Risk Assessment Tool“ (FRAX®, University of Sheffield, Sheffield, UK) ermöglicht unabhängig technischer Maßnahmen die frühzeitige Erkennung erhöhter Knochenbrüchigkeit, wodurch eine präventive Therapieentscheidung getroffen werden kann. Zusammenfassend geht hervor, dass die Kombination der Densitometrie mit klinischen Risikofaktoren zur Voraussage des Frakturrisikos und damit zur Entscheidung einer medikamentösen Therapie der alleinigen Densitometrie überlegen ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel