Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2015 | Neurologie | Ausgabe 3/2015

psychopraxis. neuropraxis 3/2015

Schlafbezogene Atmungsstörungen bei neurologischen Erkrankungen

Risikofaktoren für zerebrovaskuläre und kardiovaskuläre Ereignisse

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 3/2015
Autor:
Dr. Sibylle Gasser

Zusammenfassung

In der Allgemeinbevölkerung wird die Prävalenz für die häufigste Form der schlafbezogenen Atmungsstörung (SBAS), das obstruktive Schlafapnoesyndrom (OSAS), auf mindestens 2 % geschätzt. Das OSAS ist ein unabhängiger Risikofaktor für die Atherosklerose, das Auftreten von Schlaganfällen und kardiovaskulären ischämischen Ereignissen. Je nach Schwere des OSAS ist von einer 2- bis 4,5-fachen Erhöhung des Risikos für zerebrovaskuläre Ereignisse auszugehen. Die Therapie des OSAS führt laut Studien zu einer signifikanten Reduktion fataler und nicht fataler kardiovaskulärer und zerebrovaskulärer Ereignisse. Therapie der Wahl ist die nasale CPAP-Beatmung mit über 90 % Therapieerfolg.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

psychopraxis. neuropraxis 3/2015 Zur Ausgabe