Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2015 | Wundheilung | Ausgabe 3/2015

hautnah 3/2015

Riechrezeptor in der Haut

Mögliche Bedeutung und Potenzial für Diagnose und Therapie in der Klinik

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 3/2015
Autor:
Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt

Zusammenfassung

Riechrezeptoren werden nicht nur in den Riechzellen der Nase exprimiert, sondern auch in unterschiedlichen Geweben des menschlichen Körpers, unter anderem in der Haut. In Keratinozyten konnte der Rezeptor OR2AT4, der durch den synthetischen Sandelholzduft Sandalore stimuliert wird, nachgewiesen werden. Seine Aktivierung durch Sandalore führte zu einem Anstieg des intrazellulären Kalziums und der Phosphorylierung verschiedener Kinasen. Dadurch wird die Proliferation und Migration der Zellen gesteigert. Physiologische Tests zeigten, dass Sandalore zur erhöhten Regeneration und Wundheilung in der Haut führt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

hautnah 3/2015 Zur Ausgabe