Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

19.03.2019 | Originalien | Ausgabe 1/2019 Open Access

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich 1/2019

Rheumatische Erkrankungen bei Kinderwunsch und Schwangerschaft

Zeitschrift:
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich > Ausgabe 1/2019
Autoren:
PhD Dr. med. univ. Klara Rosta, Dr. Iris Holzer, Dr. Lisa Hütter, Dr. Antonia Puchner
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Frauen mit entzündlichen rheumatischen Erkrankungen bekommen im Vergleich zu Frauen in der Normalbevölkerung weniger Kinder. Obwohl sich die Rate der Lebendgeburten in dieser Patientengruppe in den letzten Jahrzehnten vervielfacht hat, zählen Schwangerschaften von Patientinnen mit rheumatischen Erkrankungen aufgrund der Häufung von fetalen und maternalen Komplikationen, wie z. B. Präeklampsie, thromboembolischen Geschehen, Frühgeburtlichkeit und kindlicher Wachstumsretardierung, immer noch als Risikoschwangerschaften. Zur Optimierung des Schwangerschaftsausgangs ist für diese Frauen eine rechtzeitige interdisziplinäre präkonzeptionelle Beratung essenziell.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich 1/2019 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

News-Screen Menopause

Inhibin und ovarielle Reserve