Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

30.08.2017 | originalarbeit | Ausgabe 4/2017

neuropsychiatrie 4/2017

Rentenrelevante Arbeitsunfähigkeit und Mini-ICF-APP

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Dr. Benedikt Habermeyer, Stefan Kaiser, Wolfram Kawohl, Erich Seifritz

Zusammenfassung

Anliegen

Aktuelle Leitlinien empfehlen die Anwendung des Mini-ICF-Ratings für Aktivitäts- und Partizipationsbeeinträchtigungen bei psychischen Erkrankungen (Mini-ICF-APP) im Kontext der zivilrechtlichen Begutachtung. Bisher liegen jedoch keine empirischen Untersuchungen dazu vor.

Methoden

Im Rahmen dieser Studie wurden 121 zivilrechtliche Gutachten hinsichtlich der Anwendung des Mini-ICF-APP untersucht.

Ergebnisse

Dabei zeigten sich signifikante Korrelationen zwischen Mini-ICF-APP und dem Ausmass bzw. der Dauer der Arbeitsunfähigkeit. Mit steigenden Werten des Mini-ICF-APP nahm zudem die Wahrscheinlichkeit zu, dass in der gutachterlichen Beurteilung eine rentenrelevante Arbeitsunfähigkeit festgestellt wurde.

Schlussfolgerungen

Unsere Studie liefert erstmals empirische Grundlagen zur Anwendung des Mini-ICF-APP im Kontext der zivilrechtlichen Begutachtung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

neuropsychiatrie 4/2017 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögkjp-vorstand

Bericht aus dem Präsidium der ÖGKJP

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand