Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

30.08.2017 | originalarbeit | Ausgabe 4/2017

neuropsychiatrie 4/2017

Rentenrelevante Arbeitsunfähigkeit und Mini-ICF-APP

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 4/2017
Autoren:
Dr. Benedikt Habermeyer, Stefan Kaiser, Wolfram Kawohl, Erich Seifritz

Zusammenfassung

Anliegen

Aktuelle Leitlinien empfehlen die Anwendung des Mini-ICF-Ratings für Aktivitäts- und Partizipationsbeeinträchtigungen bei psychischen Erkrankungen (Mini-ICF-APP) im Kontext der zivilrechtlichen Begutachtung. Bisher liegen jedoch keine empirischen Untersuchungen dazu vor.

Methoden

Im Rahmen dieser Studie wurden 121 zivilrechtliche Gutachten hinsichtlich der Anwendung des Mini-ICF-APP untersucht.

Ergebnisse

Dabei zeigten sich signifikante Korrelationen zwischen Mini-ICF-APP und dem Ausmass bzw. der Dauer der Arbeitsunfähigkeit. Mit steigenden Werten des Mini-ICF-APP nahm zudem die Wahrscheinlichkeit zu, dass in der gutachterlichen Beurteilung eine rentenrelevante Arbeitsunfähigkeit festgestellt wurde.

Schlussfolgerungen

Unsere Studie liefert erstmals empirische Grundlagen zur Anwendung des Mini-ICF-APP im Kontext der zivilrechtlichen Begutachtung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

neuropsychiatrie 4/2017 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögkjp-vorstand

Bericht aus dem Präsidium der ÖGKJP

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand