Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2014 | Radiologie | Ausgabe 3/2014

Wiener klinisches Magazin 3/2014

Renovaskuläre Erkrankungen

Radiologische Diagnostik und interventionelle Therapie

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 3/2014
Autor:
Prim. Univ. Doz. Dr. R. Dorffner

Zusammenfassung

Die häufigste renovaskuläre Erkrankung ist die Nierenarterienstenose. Während früher auch zufällig entdeckte Stenosen aggressiv behandelt wurden, ist die Indikationsstellung zur radiologisch-interventionellen Therapie heute wesentlich restriktiver. So ist die Wahrscheinlichkeit des Benefits der Intervention meist nur bei doppelseitiger Stenose oder bei einer Einzelniere gegeben. Zusätzlich muss eine schlecht behandelbare Hypertonie vorliegen oder eine zunehmende Niereninsuffizienz.
Meist kommt die primäre Stentimplantation in Frage. Diese zeigt eine hohe Erfolgsrate bei niedriger Komplikationsrate.
Auch Nierenarterienverletzungen oder Nierenarterienaneurysmen können interventionell behandelt werden. Aufgrund der Seltenheit dieser Erkrankungen liegen hierzu keine einheitlichen Richtlinien vor.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Wiener klinisches Magazin 3/2014 Zur Ausgabe