Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2014 | originalarbeit | Ausgabe 3/2014

neuropsychiatrie 3/2014

Religiös/Spirituelles Befinden bei psychisch Kranken III: Erste Ergebnisse einer Körper-zentrierten Achtsamkeitsmeditation in der stationären Rehabilitation

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 3/2014
Autoren:
PD DDr. Human-Friedrich Unterrainer, Andreas J. Eisner, Ewald Pollheimer, Andrea Ackermann, Paul Kaufmann, Andreas Fink, Hans-Peter Kapfhammer

Zusammenfassung

Anliegen

Die salutogene Wirkung von Religiosität und Spiritualität scheint vor allem in den letzten Jahren durch die Literatur gut belegt. Wenige Studien sind allerdings zur Wirksamkeit einer spirituell basierten therapeutischen Intervention bei psychiatrischen PatientInnen durchgeführt worden.

Methode

Aus diesem Grund wurde in dieser Pilotstudie erstmals der Effekt einer morgendlichen, Körper-zentrierten Meditation auf das psychische Befinden, und die Möglichkeiten der Stressverarbeitung im Vergleich zu dem im Therapieplan vorgesehenen Morgenspaziergang untersucht. 44 (26 Frauen) nach ICD 10 diagnostizierte stationär-psychiatrische PatientInnen wurden randomisiert zu den beiden Interventionen zugewiesen und jeweils zu Beginn und Ende der sechswöchigen Therapie hinsichtlich ihrer Befindlichkeit mittels standardisierter Fragebögen befragt.

Ergebnisse

Insgesamt kann ein signifikanter Anstieg im religiös/spirituellen Wohlbefinden, in der Achtsamkeit bzw. in adäquateren Strategien zur Krankheitsverarbeitung berichtet werden. Dies ging mit einem Abklingen der psychiatrischen Symptombelastung einher. Des Weiteren wurde der allgemein postulierte positive Zusammenhang zwischen Spiritualität und psychischer Gesundheit bestätigt. Es ergaben sich allerdings keine Unterschiede zwischen den beiden Behandlungsmethoden (Meditation vs. Spaziergang).

Schlussfolgerungen

Beide Interventionen zeigten somit einen gleich hohen positiven Effekt. Basierend auf diesen ersten Erkenntnissen können Möglichkeiten und Grenzen der Integration spiritueller Inhalte in die Behandlung von psychiatrischen PatientInnen diskutiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

neuropsychiatrie 3/2014 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand

bericht aus dem ögkjp-vorstand

Bericht des Präsidenten