Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2016 | Chirurgie | Ausgabe 6/2016

Wiener klinisches Magazin 6/2016

Pulmonale Metastasen: Die Rolle der Chirurgie

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 6/2016
Autor:
Dr. Gerd Pressl

Zusammenfassung

Etwa 30 % aller Patienten mit einer malignen Grunderkrankung entwickeln im Laufe ihrer Erkrankung Lungenmetastasen. Neben palliativen Resektionen bei Hämoptysen, Thoraxwandinfiltration oder Retentionspneumonien gibt es für einige Tumorentitäten bei Einhaltung festgelegter Prinzipien einen kurativen Therapieansatz. Die Entscheidung darüber, ob eine radikale Resektion (R0) möglich ist oder nicht, ist Aufgabe des Thoraxchirurgen. Da aber derzeit noch keine klare Evidenz über die optimale Therapie pulmonaler Metastasen existiert, sollte für jeden Patienten ein individuelles Therapiekonzept in einem interdisziplinären Tumorboard festgelegt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Wiener klinisches Magazin 6/2016 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama