Skip to main content
Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 3/2024

Open Access 24.04.2024 | Psychopharmakotherapie | Psychiatrie

Behandlungsstrategien bei Patient:innen mit Alkoholkonsumstörung und eingeschränkter Leberfunktion

Eine kurze Übersichtsarbeit

verfasst von: Lea Sommer, Sabine Weber, Luis Antonio Díaz, Armin Trojer, Stephan Listabarth, Magdalena Groemer, Juan Pablo Arab, DDr. Daniel König

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 3/2024

Zusammenfassung

Neben psychosozialer und psychotherapeutischer Betreuung stehen in der Behandlung von Alkoholkonsumstörungen auch Psychopharmaka zur Verfügung. Trotz Zulassung und Evidenz über wirksame Unterstützung zur Aufrechterhaltung der Alkoholabstinenz wird diese Behandlungsoption oft erst verspätet, wenn sich bereits Folgeerkrankungen, insbesondere alkoholbedingte Lebererkrankungen (ALE) manifestiert haben, oder teilweise gar nicht angeboten. Die weitere Behandlung der Alkoholkonsumstörungen kann dadurch zusätzlich verkompliziert werden. Als mögliche Ursachen für den verspäteten Einsatz von Psychopharmaka in diesem Zusammenhang werden unter anderem ein mangelhafter Wissensstand und Stigmatisierung innerhalb des medizinischen Personals beschrieben. Die vorliegende Arbeit soll daher einen Überblick über wichtige Teilaspekte der multidisziplinären und integrativen Betreuung bei Alkoholkonsumstörung verschaffen.
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Einleitung

Alkoholkonsum ist für 5 % der vorzeitigen Todesfälle innerhalb der Europäischen Union (EU) verantwortlich. In der Altersgruppe der 14-49-Jährigen ist Alkoholkonsum sogar einer der wichtigsten Faktoren [1]. Die Prävalenz von problematischem Alkoholkonsum ist in Österreich im Vergleich mit den weltweiten und europäischen Daten mit ca. 10 % hoch [2] (14 % bei Männern und 6 % bei Frauen) [3].
Alkoholkonsum ist mit über 200 Folgeerkrankungen assoziiert – unter anderem den alkoholassoziierten Lebererkrankungen (ALE) bis hin zur Leberzirrhose [48]. Obwohl Alkoholabstinenz für die Überlebensrate bei ALE entscheidend ist [911], werden verfügbare Behandlungsoptionen für die Alkoholkonsumstörung nur selten angewandt [12, 13]. Eine möglichst frühzeitige Erkennung und Therapie bei Patient:innen mit Alkoholkonsumstörung – insbesondere bei jenen mit eingeschränkter Leberfunktion – kann die Prognose und das Überleben der Patient:innen signifikant verbessern.

Alkoholmenge und Trinkverhalten

Im klinischen Alltag sollte die Alkoholmenge am besten in Gramm (g) erhoben werden. (Anmerkung: Die oft gebräuchlichen „Standardgläser“ sind, entgegen dem Namen, nicht international standardisiert [14]). Eine Trinkmenge mit erhöhtem Gesundheitsrisiko liegt laut der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization; WHO) ab täglich 60 g bei Männern beziehungsweise ab 40 g bei Frauen vor. Die früher noch angegebene „unbedenkliche“ Trinkmenge existiert international nicht mehr [3, 15].

Screening von Alkoholkonsumstörungen

Zur Identifizierung von Patient:innen mit einer Alkoholkonsumstörung stehen Fragebögen und Labormessungen (direkte und indirekte Biomarker für Alkoholkonsum) zur Verfügung.

Fragebögen

Der „Alcohol Use Identification Test“ (AUDIT) und dessen Kurzversion „AUDIT Consumption“ (AUDIT-C) eignen sich als Screeningtests für Alkoholkonsumstörungen [1620]. Zur genaueren Quantifizierung der konsumierten Alkoholmenge sollte der „Timeline Follow-back“ (TLFB) verwendet werden [18].

Direkte Biomarker für Alkoholkonsum

Endprodukte von Alkohol, die einen nicht-oxidativen Stoffwechsel durchlaufen, können als direkte Biomarker für Alkoholkonsum nachgewiesen werden. Hierzu zählen Ethylglucuronid (EtG), Ethylsulfat (EtS) und Fettsäureethylester [2124]. Weiters kann über eine Blutabnahme Phosphatidylethanol (PEth) gemessen werden, wobei für den Nachweis dieses Stoffwechselproduktes ein chronischer Alkoholkonsum erforderlich ist [25]. In Tab. 1 sind Informationen zu den direkten Biomarkern zusammengefasst.
Tab. 1
Überblick direkter Biomarker im Blut zum Nachweis von Alkoholkonsum bei zugrunde liegender Lebererkrankung, mit Informationen aus Stewart et al. [21], Afshar et al. [24] und Fakhari et al. [22]
Direkte Biomarker
Nachweisbar
Spezifität (%)
Sensitivität (%)
Cut-off (ng/ml)
Ethylglucuronid (EtG)
3–5 Tage
93
76
> 100
Ethylsulfat (EtS)
2–4 Tage
86
82
> 25
Phosphatidylethanol (Peth)
Bis zu 3 Wochen
90–96
73–100
> 250

Indirekte Biomarker des Alkoholkonsums

Alkoholkonsum führt auch zu Veränderungen diverser Laborparameter, welche dadurch indirekt hinweisend auf Alkoholkonsum sein können. Dazu zählen die Alanin-Aminotransferase (AL[A]T oder GOT), die Aspartat-Aminotransferase (AS[A]T oder GPT), das AST/ALT-Verhältnis (der „De-Ritis-Quotient“), das kohlenhydratdefiziente Transferrin (CDT), das mittlere korpuskulare Volumen (MCV) und die Gamma-Glutamyltransferase (GGT) [24, 25].
Ein De-Ritis-Quotient ≥ 1 (bzw. ab 1,5) spricht eher für eine alkoholinduzierte Leberschädigung
Im Vergleich zu den direkten Biomarkern normalisieren sich indirekte Biomarker erst Wochen nach dem letzten Alkoholkonsum.
Der sogenannte „Alcoholic Liver Disease/Nonalcoholic Fatty Liver Disease Index“ (ANI) ist ein Modell zur Vorhersage, ob eine Lebererkrankung auf Alkoholkonsum zurückgeführt werden kann [26], und umfasst einfache Variablen (MCV, AST/ALT-Verhältnis, Body-Mass-Index und Geschlecht). Im Vergleich ist für den ANI eine bessere Vorhersagekraft für das Vorhandensein einer alkoholbedingten Lebererkrankung beschrieben als für die indirekten Biomarker De-Ritis-Quotient oder auch CDT [26, 27].

Behandlungsansatz bei Alkoholkonsumstörung

Die Aufrechterhaltung von Alkoholabstinenz über einen längeren Zeitraum kann sich für Patient:innen mit einer Alkoholkonsumstörung oft schwierig gestalten [2729]. Eine integrative, multidisziplinäre Behandlung sollte Betroffenen jedenfalls angeboten werden und ist mit einem besseren Outcome assoziiert.

Psychiatrische Grunderkrankungen

Alkoholkonsumstörungen treten häufig in Assoziation mit psychiatrischen Diagnosen auf, die sich begünstigend auf die Entstehung und Aufrechterhaltung einer Alkoholkonsumstörung auswirken können. Hier sind vor allem affektive Störungen (Depression) [30], Angsterkrankungen [30, 31], Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis [32], Zwangserkrankungen [33], posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) [34], chronische Schmerzen [35] und Schlafstörungen [36] zu nennen.
Ein integrativer Behandlungsansatz dieser zugrunde liegenden beziehungsweise aufrechterhaltenden Erkrankungen ist daher wesentlich für eine adäquate Betreuung der Patient:innen mit Alkoholkonsumstörung.

Nichtmedikamentöse Betreuung

Zu den Eckpfeilern der nichtmedikamentösen Betreuung gehören psychotherapeutische Maßnahmen sowie sozialarbeiterische Unterstützung. Diese können den Patient:innen unabhängig von dem Schweregrad einer möglichen Lebererkrankung angeboten werden [37, 38]. Gute Erfolgsraten sind außerdem für das Programm der achtsamkeitsbasierten Rückfallprävention („mindfulness-based relapse prevention“; MBRP) beschrieben [39].

Anticraving- und Rückfallprophylaxe

Zu den zugelassenen pharmakologischen Behandlungsmöglichkeiten gehören Naltrexon, ein nichtselektiver µ‑, κ‑ und δ‑Opioidrezeptor-Antagonist [40, 41] und Acamprosat, ein N‑Methyl-D-Aspartat(NMDA)-Rezeptor-Antagonist [38, 4143]. Beide Präparate zielen darauf ab, ein vermindertes Verlangen nach Alkohol („Craving“) bei den Patient:innen zu erreichen und dadurch die Zeit der Abstinenz zu verlängern, die konsumierte Alkoholmenge zu verringern und Zeiträume eines möglichen erneuten Alkoholkonsums („Slip“) zu verkürzen. Zu beachten ist, dass Acamprosat nicht hepatisch verstoffwechselt wird und daher vor allem bei zusätzlicher Diagnose einer Lebererkrankung geeignet ist [38]. Weiters ist in Österreich die GABAerg wirkende Substanz γ‑Hydroxybutyrat (GHB) zugelassen, welche im Alkoholentzug und auch als Substitutionsmedikament Anwendung findet [44].
Lorazepam und Oxazepam sind für die Therapie von Alkoholentzugssymptomen empfohlen
Als reines Aversivum (daher nicht das Verlangen der Patient:innen reduzierend) ist in Österreich der Acetaldehyddehydrogenase-Hemmer Disulfiram zugelassen, der nach Alkoholkonsum zu akuten und potenziell lebensbedrohlichen toxischen Wirkungen führen kann und dadurch zu Abstinenz motivieren soll [38, 42, 45, 46]. Bei hepatischer Steatose und geringgradiger Fibrose können diese Medikamente unter Überwachung der Leberfunktion eingesetzt werden, während bei einer fortgeschrittenen Lebererkrankung eine Gabe dieser Substanzen nicht ratsam ist [47, 48]. In Tab. 2 sind zugelassene Medikamente mit entsprechenden Dosierungen sowie Kontraindikationen zusammengefasst.
Tab. 2
Zugelassene Medikamente als Anticraving- und Rückfallprophylaxe in Österreich mit entsprechender Dosierung und wichtigen Kontraindikationen basierend auf Informationen aus Leggio et al. [38], Kranzler und Soyka [40] und Leone et al. [44]
Medikament
Dosierung
Kontraindikationen
Acamprosat
N‑methyl-D-Aspartat(NMDA)-Rezeptorantagonist
> 60 kg: 1998 mg/Tag
< 60 kg: 1332 mg/Tag
Schwere Lebererkrankung
(nicht ausreichende Evidenz)
Naltrexon
Nichtselektiver µ‑, κ‑ und δ‑Opioidrezeptor-Antagonist
50 mg/Tag
Fortgeschrittene Lebererkrankungen, akute Hepatitis, Leberversagen
Aktueller Opiatkonsum oder laufende Opiattherapie
Disulfiram
Inhibition der Acetaldehyddehydrogenase
250–500 mg/Tag
Fortgeschrittene Lebererkrankung
CAVE: Nicht bei Patienten, die nur eine Reduzierung des Alkoholkonsums anstreben
γ‑Hydroxybutyrat (GHB)
GABA-Metabolit und schwacher GABAB-Agonist
50 mg/kgKG/Tag (aufgeteilt auf 3 ×/Tag)
Epilepsie/Notwendigkeit einer antikonvulsiven Therapie
Abhängigkeit von Hypnotika oder Sedativa
Darüber hinaus können nach entsprechender Aufklärungen der Patient:innen „Off-Label-Therapien“ mit Baclofen [49, 50], Topiramat [51] und Gabapentin/Pregabalin [5254] sowie Aripiprazol [5557] in Betracht gezogen werden. Weitere Optionen werden derzeit untersucht, darunter Ondansetron [5860], N‑Acetylcystein [61], Spironolacton [62], Memantin [63], Ghrelin-Rezeptorblockade [64], GLP-1-Analoga [65] und die Psychedelika Ketamin [66] und Psilocybin [67].

Alkoholentzug

Nach Beendigung des Konsums oder Reduktion der Trinkmenge bei chronischem Alkoholkonsum kommt es meist in den ersten 3–5 Tagen durch Übererregung des zentralen Nervensystems zu einem Alkoholentzugssyndrom. Dieses kann mild verlaufen mit Symptomen wie Tremor, vermehrter Transpiration, Übelkeit, Kopfschmerzen und Unruhe, aber auch zu Komplikationen wie epileptischen Anfällen und Delirium tremens, bis hin zu komatösen Zuständen führen [6871]. Ein erhöhtes Risiko für komplexe Verläufe wird vor allem bei Entzugsdelir und entzugsepileptischen Anfällen in der Anamnese sowie nach langem, exzessivem und täglichem Alkoholkonsum beschrieben [72, 73]. Bei (potenziell) schweren Verläufen sollte auch die Überstellung in eine intensivmedizinische Überwachungsstation in Betracht gezogen werden [74]. Die frühzeitige Erkennung, regelmäßige Einschätzung und unterstützende Behandlung des Alkoholentzugs sind essenziell, um einen potenziell letalen Ausgang zu vermeiden [70].
Für die medikamentöse Therapie von Alkoholentzugssymptomen eignet sich die Gabe der Benzodiazepine Oxazepam und Lorazepam. Einerseits sind diese besser steuerbar als lang wirksame Benzodiazepine, vor allem aber weisen sie im Vergleich zu anderen Benzodiazepinen den Vorteil auf, dass sie über die Leber lediglich glucuronidiert, aber nicht über das CYP-System metabolisiert werden und daher auch bei deutlich eingeschränkter Leberfunktion nicht akkumulieren [38].
Das Antisympathotonikum Clonidin zur Milderung vegetativer Symptome eignet sich nicht als Monotherapie bei Alkoholentzug, da der Schweregrad des Entzugs verschleiert werden kann und Clonidin keine antiepileptische Wirkung aufweist [75].
Levetiracetam eignet sich auch bei Leberzirrhose als antikonvulsive Prophylaxe
Bei entzugsepileptischen Anfällen in der Anamnese sollte eine Anfallsprophylaxe mit einem Antikonvulsivum erfolgen. Vor allem auch bei fortgeschrittener Leberfunktionsstörung ist hierfür die Gabe von Levetiracetam empfohlen aufgrund von fehlenden hepatotoxischen Effekten [76].
Bei Vorliegen eines Delirs kann die zusätzliche Gabe von Melperon vorteilhaft sein [77].

Thiamin (Vitamin B1)

Auch schon während laufendem Alkoholkonsum, aber vor allem im Alkoholentzug und darüber hinaus ist eine Thiaminsubstitution jedenfalls empfohlen.
Thiaminsubstitution ist unabdingbar in der Behandlung einer Alkoholkonsumstörung
Thiamin ist auch ohne Vorliegen anderer Risikofaktoren bei Alkoholkonsumstörung als Prophylaxe einer potenziell lebensbedrohlichen Wernicke-Enzephalopathie anzuwenden. Durch die rechtzeitige Anwendung kann dadurch das Voranschreiten in ein Korsakow-Syndrom verhindert werden [78].

Bewertung zugrunde liegender Lebererkrankung

Die Bestimmung des Fibrosegrads ist einer der wichtigsten Prädiktoren für das Langzeitüberleben bei ALE [11]. Der Goldstandard für die Diagnose und die Stadieneinteilung ist die Leberbiopsie, wobei in der Praxis zumeist nicht-invasive Untersuchungsmethoden zum Einsatz kommen: Als geläufigste Methode für die Bestimmung einer Steatose eignen sich ein Ultraschall [7981], eine Untersuchung mittels CT oder MRT [79, 82, 83]. Eine Beurteilung der Fibrose mittels Elastographie zeigt sich anderen Diagnostikmethoden wie indirekten Serummarkern überlegen [8486]. Als biologischer Serummarker kann der FIB‑4 (Alter, AST, ALT und Thrombozytenzahl) herangezogen werden, um die Wahrscheinlichkeit einer Leberzirrhose zu beurteilen [84]. Als Beurteilungsskalen hinsichtlich Prognose bzw. Schweregrad bei Leberzirrhose (siehe Tab. 3) eignen sich der „Model-for-end-stage-liver disease“(MELD)-Score mit Einbeziehung der Serumnatriumkonzentration (MELD-Na) [87] und die Child-Pugh-Kriterien [8789].
Tab. 3
MELD-Na-Score und Child-Pugh-Kriterien mit Berechnung und Interpretation basierend auf Informationen aus Kim et al. [87], Peng et al. [88] und Herold et al. [89]
Skala
Berechnung und Interpretation
MELD-Na-Score
(MELD-Score)(Serum-Na)(0,025*MELD-Score)*(140Serum-Na)+140
(MELD-Score = 10 *(0,957 * ln [Kreatinin]) + (0,378 * ln [Bilirubin]) + (1,12 * ln [INR]) + 6,43)
Skala: 6–40 Punkte
Höhere Werte sprechen für eine ungünstigere Prognose, innerhalb der nächsten 3 Monate ohne Lebertransplantation zu versterben
Child-Pugh-Kriterien
Kriterien
1 Punkt
2 Punkte
3 Punkte
Albumin (g/dL)
> 3,5
2,8–3,5
< 2,8
Gesamtbilirubin (mg/dl)
< 2,0
2,0–3,0
> 3,0
Quick-Wert (%) bzw. INR
> 70 bzw. < 1,7
40–70 bzw. 1,7–2,3
< 40 bzw. > 2,3
Aszites im Ultraschall
Nein
Leicht
Mittelgradig
Hepatische Enzephalopathie
0
I–II
III–IV
Gesamtpunktezahl:
5–6 Punkte = Child A: kompensierte Leberzirrhose
7–9 Punkte = Child B: stark eingeschränkte Leberfunktion
10–15 Punkte = Child C: dekompensierte Leberzirrhose
MELD-Score Model-for-end-stage-liver-disease-Score (Modell des Endstadiums einer Lebererkrankung), MELD-Na-Score Model-for-end-stage-liver disease-Score mit Einbeziehung der Serumnatriumkonzentration, INR International Nornalized Ratio (Internationales normiertes Verhältnis; Ein Wert zur Messung der Blutgerinnung), g/dL Gramm pro Deziliter, mg/dl Milligramm pro Deziliter

Komplikationen bei Leberzirrhose/eingeschränkter Leberzirrhose

In der Betreuung von Patient:innen mit ALE, insbesondere bei Vorliegen einer Leberzirrhose, sind engmaschige klinische und laborchemische Kontrollen unabdingbar und auch geringe Veränderungen sollten beachtet werden, um möglichst frühzeitig auf Komplikationen einer Leberzirrhose reagieren zu können.
Hierzu zählen unter anderem die tägliche Messung von Bauchumfang und Gewicht, um das Auftreten von Aszites frühzeitig zu erkennen und um gegebenenfalls die diuretische Therapie engmaschig anpassen zu können. Mitunter muss auch ein Albuminmangel als Ursache des Aszites bedacht und ausgeglichen werden [29]. Eine der möglichen Folgeerscheinungen von unbehandeltem Aszites stellt die spontane bakterielle Peritonitis (SBP) dar. Diese weist eine hohe Mortalitätsrate auf, obwohl die Patient:innen selbst klinisch oft keine bis nur wenig „Krankheitssymptomatik“ zeigen [29] (Anmerkung: Auch proinflammatorische Stoffe können bei eingeschränkter Leberfunktion zum Teil nicht mehr ausreichend synthetisiert werden [90]). Zugleich kann das Immunsystem der Patient:innen ebenfalls kompromittiert sein [91].
MELD-Na-Score und Child-Pugh-Kriterien dienen als prognostische Beurteilungsskalen bei Leberzirrhose
Bei Veränderungen im Verhalten/des Bewusstseinszustands/der Orientierung sollten frühzeitig Kontrollen von Ammoniak und Bilirubin erfolgen. Eine Ammoniakerhöhung kann auch aufgrund einer diuretischen Therapie weiter ansteigen [92, 93]. Bei klinischer Verschlechterung, vor allem zu Beginn des Entzugs, ist die Möglichkeit einer alkoholischen Steatohepatitis (vor allem ab De-Ritis-Quotienten ≥ 2) [25] zu bedenken, welche mit einer hohen Mortalität einhergeht [7]. Zur Diagnose dieser werden der Maddrey-Score und im weiteren Verlauf zur Einschätzung des Ansprechens auf eine Behandlung der Lille-Score verwendet [7].
Trotz eingeschränkter Gerinnung und Panzytopenie sollte das Risiko einer Pfortaderthrombose bedacht werden und gegebenenfalls eine Antikoagulation etabliert werden [94, 95]. Zusätzlich sollten auch mögliche (okkulte) Blutungsquellen ausgeschlossen werden und frühzeitig Gastroskopien und Coloskopien erfolgen [7]. Ebenso sind regelmäßige Blutdruckkontrollen empfohlen, um das Risiko einer Ösophagusvarizenblutung zu minimieren. Trotz normotensiven systemischen Blutdruckwerten kann durch eine Erhöhung des Pfortaderdrucks die Etablierung eines Betablockers notwendig werden [96].

Fazit für die Praxis

  • Bei der Alkoholkonsumstörung handelt es sich um eine häufige Krankheit mit zahlreichen Folgeschäden, die eine multidisziplinäre Betreuung notwendig macht, um die Prognose zu verbessern.
  • Zur Prävention einer potenziell lebensbedrohlichen Wernicke-Enzephalopathie sollen Patient:innen eine Thiamin-Substitution erhalten.
  • Die Verschreibung einer Anticraving- und Rückfallprophylaxe ist als Unterstützung der Aufrechterhaltung der Abstinenz empfohlen und sollte unter Berücksichtigung des Schweregrads einer möglichen Lebererkrankung, anderer Begleiterkrankungen und des Sicherheitsprofils erfolgen.
  • Zahlreiche Herausforderungen in der Behandlung von Alkoholkonsumstörungen gilt es weiterhin zu bewältigen, wie eine frühzeitige Diagnosestellung, Gewährleistung eines Zugangs zu einem integrativen und multidisziplinären Behandlungsansatz und engere interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen medizinischen Abteilungen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Sommer, S. Weber, L.A. Díaz,A. Trojer, S. Listabarth, M. Groemer, J.P. Arab und D. König geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Griswold MG, Fullman N, Hawley C et al (2018) Alcohol use and burden for 195 countries and territories, 1990–2016: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2016. Lancet 392:1015–1035CrossRef Griswold MG, Fullman N, Hawley C et al (2018) Alcohol use and burden for 195 countries and territories, 1990–2016: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2016. Lancet 392:1015–1035CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Listabarth S, Gmeiner A, Pruckner N, Vyssoki S, Wippel A, König D (2020) When demand exceeds supply: Liver transplantation due to alcohol use disorder in Austria. Neuropsychiatr 34:157–163PubMedPubMedCentralCrossRef Listabarth S, Gmeiner A, Pruckner N, Vyssoki S, Wippel A, König D (2020) When demand exceeds supply: Liver transplantation due to alcohol use disorder in Austria. Neuropsychiatr 34:157–163PubMedPubMedCentralCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Bachmayer S, Strizek J, Uhl A (2023) Statistiken und Berechnungsgrundlagen. Datenjahr 2022 Bd. 1. Gesundheit Österreich, Wien Bachmayer S, Strizek J, Uhl A (2023) Statistiken und Berechnungsgrundlagen. Datenjahr 2022 Bd. 1. Gesundheit Österreich, Wien
4.
Zurück zum Zitat Cargiulo T (2007) Understanding the health impact of alcohol dependence. Am J Health Syst Pharm 64:S5–11PubMedCrossRef Cargiulo T (2007) Understanding the health impact of alcohol dependence. Am J Health Syst Pharm 64:S5–11PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat IARC Working Group on the Evaluation of Carcinogenic Risks to Humans, International Agency for Research on Cancer (2010) Alcohol consumption and ethyl Carbamate. International Agency for Research on Cancer IARC Working Group on the Evaluation of Carcinogenic Risks to Humans, International Agency for Research on Cancer (2010) Alcohol consumption and ethyl Carbamate. International Agency for Research on Cancer
7.
Zurück zum Zitat Seitz HK, Bataller R, Cortez-Pinto H et al (2018) Alcoholic liver disease. Nat Rev Dis Primers 4:16PubMedCrossRef Seitz HK, Bataller R, Cortez-Pinto H et al (2018) Alcoholic liver disease. Nat Rev Dis Primers 4:16PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Xie Y‑D, Feng B, Gao Y, Wei L (2014) Effect of abstinence from alcohol on survival of patients with alcoholic cirrhosis: a systematic review and meta-analysis. Hepatol Res 44:436–449PubMedCrossRef Xie Y‑D, Feng B, Gao Y, Wei L (2014) Effect of abstinence from alcohol on survival of patients with alcoholic cirrhosis: a systematic review and meta-analysis. Hepatol Res 44:436–449PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Altamirano J, López-Pelayo H, Michelena J et al (2017) Alcohol abstinence in patients surviving an episode of alcoholic hepatitis: prediction and impact on long-term survival. Hepatology 66:1842–1853PubMedCrossRef Altamirano J, López-Pelayo H, Michelena J et al (2017) Alcohol abstinence in patients surviving an episode of alcoholic hepatitis: prediction and impact on long-term survival. Hepatology 66:1842–1853PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Lackner C, Spindelboeck W, Haybaeck J et al (2017) Histological parameters and alcohol abstinence determine long-term prognosis in patients with alcoholic liver disease. J Hepatol 66:610–618PubMedCrossRef Lackner C, Spindelboeck W, Haybaeck J et al (2017) Histological parameters and alcohol abstinence determine long-term prognosis in patients with alcoholic liver disease. J Hepatol 66:610–618PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Im GY, Mellinger JL, Winters A et al (2021) Provider attitudes and practices for alcohol screening, treatment, and education in patients with liver disease: a survey from the American association for the study of liver diseases alcohol-associated liver disease special interest group. Clin Gastroenterol Hepatol 19:2407–2416.e8PubMedCrossRef Im GY, Mellinger JL, Winters A et al (2021) Provider attitudes and practices for alcohol screening, treatment, and education in patients with liver disease: a survey from the American association for the study of liver diseases alcohol-associated liver disease special interest group. Clin Gastroenterol Hepatol 19:2407–2416.e8PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Strizek J, Gaiswinkler S, Nowotny M, Puhm A, Uhl A (2023) Ausgewählte Themen Bd. 3. Gesundheit Österreich, Wien Strizek J, Gaiswinkler S, Nowotny M, Puhm A, Uhl A (2023) Ausgewählte Themen Bd. 3. Gesundheit Österreich, Wien
15.
Zurück zum Zitat World Health Organization (2019) Global status report on alcohol and health 2018. World Health Organization World Health Organization (2019) Global status report on alcohol and health 2018. World Health Organization
16.
Zurück zum Zitat Tevik K, Bergh S, Selbæk G, Johannessen A, Helvik A‑S (2021) A systematic review of self-report measures used in epidemiological studies to assess alcohol consumption among older adults. PLoS ONE 16:e261292PubMedPubMedCentralCrossRef Tevik K, Bergh S, Selbæk G, Johannessen A, Helvik A‑S (2021) A systematic review of self-report measures used in epidemiological studies to assess alcohol consumption among older adults. PLoS ONE 16:e261292PubMedPubMedCentralCrossRef
18.
Zurück zum Zitat Jacob T, Seilhamer RA, Bargeil K, Howell DN (2006) Reliability of lifetime drinking history among alcohol dependent men. Psychol Addict Behav 20:333–337PubMedCrossRef Jacob T, Seilhamer RA, Bargeil K, Howell DN (2006) Reliability of lifetime drinking history among alcohol dependent men. Psychol Addict Behav 20:333–337PubMedCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Babor TF, Higgins-Biddle JC, Saunders JB, Monteiro MG et al (2001) The alcohol use disorders identification test. World Health Organization, Geneva Babor TF, Higgins-Biddle JC, Saunders JB, Monteiro MG et al (2001) The alcohol use disorders identification test. World Health Organization, Geneva
20.
Zurück zum Zitat Khadjesari Z, White IR, McCambridge J, Marston L, Wallace P, Godfrey C, Murray E (2017) Validation of the AUDIT‑C in adults seeking help with their drinking online. Addict Sci Clin Pract 12:2PubMedPubMedCentralCrossRef Khadjesari Z, White IR, McCambridge J, Marston L, Wallace P, Godfrey C, Murray E (2017) Validation of the AUDIT‑C in adults seeking help with their drinking online. Addict Sci Clin Pract 12:2PubMedPubMedCentralCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Stewart SH, Koch DG, Burgess DM, Willner IR, Reuben A (2013) Sensitivity and specificity of urinary ethyl glucuronide and ethyl sulfate in liver disease patients. Alcohol Clin Exp Res 37:150–155PubMedCrossRef Stewart SH, Koch DG, Burgess DM, Willner IR, Reuben A (2013) Sensitivity and specificity of urinary ethyl glucuronide and ethyl sulfate in liver disease patients. Alcohol Clin Exp Res 37:150–155PubMedCrossRef
24.
Zurück zum Zitat Afshar M, Burnham EL, Joyce C et al (2017) Cut-point levels of phosphatidylethanol to identify alcohol misuse in a mixed cohort including critically ill patients. Alcohol Clin Exp Res 41:1745–1753PubMedPubMedCentralCrossRef Afshar M, Burnham EL, Joyce C et al (2017) Cut-point levels of phosphatidylethanol to identify alcohol misuse in a mixed cohort including critically ill patients. Alcohol Clin Exp Res 41:1745–1753PubMedPubMedCentralCrossRef
25.
26.
Zurück zum Zitat Dunn W, Angulo P, Sanderson S et al (2006) Utility of a new model to diagnose an alcohol basis for steatohepatitis. Gastroenterology 131:1057–1063PubMedCrossRef Dunn W, Angulo P, Sanderson S et al (2006) Utility of a new model to diagnose an alcohol basis for steatohepatitis. Gastroenterology 131:1057–1063PubMedCrossRef
27.
Zurück zum Zitat Crabb DW, Im GY, Szabo G, Mellinger JL, Lucey MR (2020) Diagnosis and treatment of alcohol-associated liver diseases: 2019 practice guidance from the American association for the study of liver diseases. Hepatology 71:306–333PubMedCrossRef Crabb DW, Im GY, Szabo G, Mellinger JL, Lucey MR (2020) Diagnosis and treatment of alcohol-associated liver diseases: 2019 practice guidance from the American association for the study of liver diseases. Hepatology 71:306–333PubMedCrossRef
28.
Zurück zum Zitat Arab JP, Roblero JP, Altamirano J et al (2019) Alcohol-related liver disease: clinical practice guidelines by the latin American association for the study of the liver (ALEH). Ann Hepatol 18:518–535PubMedCrossRef Arab JP, Roblero JP, Altamirano J et al (2019) Alcohol-related liver disease: clinical practice guidelines by the latin American association for the study of the liver (ALEH). Ann Hepatol 18:518–535PubMedCrossRef
29.
Zurück zum Zitat European Association for the Study of the Liver (2018) Electronic address: easloffice@easloffice.eu, European Association for the Study of the Liver. EASL Clinical Practice Guidelines: Management of alcohol-related liver disease. J Hepatol 69:154–181CrossRef European Association for the Study of the Liver (2018) Electronic address: easloffice@easloffice.eu, European Association for the Study of the Liver. EASL Clinical Practice Guidelines: Management of alcohol-related liver disease. J Hepatol 69:154–181CrossRef
30.
Zurück zum Zitat Hasin DS, Grant BF (2015) The national epidemiologic survey on alcohol and related conditions (NESARC) waves 1 and 2: review and summary of findings. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 50:1609–1640PubMedPubMedCentralCrossRef Hasin DS, Grant BF (2015) The national epidemiologic survey on alcohol and related conditions (NESARC) waves 1 and 2: review and summary of findings. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 50:1609–1640PubMedPubMedCentralCrossRef
31.
Zurück zum Zitat Kushner MG, Abrams K, Borchardt C (2000) The relationship between anxiety disorders and alcohol use disorders: a review of major perspectives and findings. Clin Psychol Rev 20:149–171PubMedCrossRef Kushner MG, Abrams K, Borchardt C (2000) The relationship between anxiety disorders and alcohol use disorders: a review of major perspectives and findings. Clin Psychol Rev 20:149–171PubMedCrossRef
32.
Zurück zum Zitat Archibald L, Brunette MF, Wallin DJ, Green AI (2019) Alcohol use disorder and schizophrenia or Schizoaffective disorder. Alcohol Res 40:arcr.v40.1.06.PubMedPubMedCentralCrossRef Archibald L, Brunette MF, Wallin DJ, Green AI (2019) Alcohol use disorder and schizophrenia or Schizoaffective disorder. Alcohol Res 40:arcr.v40.1.06.PubMedPubMedCentralCrossRef
33.
Zurück zum Zitat Figee M, Pattij T, Willuhn I et al (2016) Compulsivity in obsessive-compulsive disorder and addictions. Eur Neuropsychopharmacol 26:856–868PubMedCrossRef Figee M, Pattij T, Willuhn I et al (2016) Compulsivity in obsessive-compulsive disorder and addictions. Eur Neuropsychopharmacol 26:856–868PubMedCrossRef
34.
Zurück zum Zitat Kessler RC, Sonnega A, Bromet E, Hughes M, Nelson CB (1995) Posttraumatic stress disorder in the national comorbidity survey. Arch Gen Psychiatry 52:1048–1060PubMedCrossRef Kessler RC, Sonnega A, Bromet E, Hughes M, Nelson CB (1995) Posttraumatic stress disorder in the national comorbidity survey. Arch Gen Psychiatry 52:1048–1060PubMedCrossRef
35.
Zurück zum Zitat Maleki N, Tahaney K, Thompson BL, Oscar-Berman M (2019) At the intersection of alcohol use disorder and chronic pain. Neuropsychology 33:795–807PubMedPubMedCentralCrossRef Maleki N, Tahaney K, Thompson BL, Oscar-Berman M (2019) At the intersection of alcohol use disorder and chronic pain. Neuropsychology 33:795–807PubMedPubMedCentralCrossRef
37.
Zurück zum Zitat Leggio L, Mellinger JL (2023) Alcohol use disorder in community management of chronic liver diseases. Hepatology 77:1006–1021PubMedCrossRef Leggio L, Mellinger JL (2023) Alcohol use disorder in community management of chronic liver diseases. Hepatology 77:1006–1021PubMedCrossRef
38.
Zurück zum Zitat Leggio L, Lee MR (2017) Treatment of alcohol use disorder in patients with alcoholic liver disease. Am J Med 130:124–134PubMedCrossRef Leggio L, Lee MR (2017) Treatment of alcohol use disorder in patients with alcoholic liver disease. Am J Med 130:124–134PubMedCrossRef
39.
Zurück zum Zitat Bowen S, Witkiewitz K, Clifasefi SL et al (2014) Relative efficacy of mindfulness-based relapse prevention, standard relapse prevention, and treatment as usual for substance use disorders: a randomized clinical trial. JAMA Psychiatry 71:547–556PubMedPubMedCentralCrossRef Bowen S, Witkiewitz K, Clifasefi SL et al (2014) Relative efficacy of mindfulness-based relapse prevention, standard relapse prevention, and treatment as usual for substance use disorders: a randomized clinical trial. JAMA Psychiatry 71:547–556PubMedPubMedCentralCrossRef
41.
Zurück zum Zitat Maisel NC, Blodgett JC, Wilbourne PL, Humphreys K, Finney JW (2013) Meta-analysis of naltrexone and acamprosate for treating alcohol use disorders: when are these medications most helpful? Addiction 108:275–293PubMedCrossRef Maisel NC, Blodgett JC, Wilbourne PL, Humphreys K, Finney JW (2013) Meta-analysis of naltrexone and acamprosate for treating alcohol use disorders: when are these medications most helpful? Addiction 108:275–293PubMedCrossRef
42.
Zurück zum Zitat Burnette EM, Nieto SJ, Grodin EN et al (2022) Novel agents for the pharmacological treatment of alcohol use disorder. Drugs 82:251–274PubMedPubMedCentralCrossRef Burnette EM, Nieto SJ, Grodin EN et al (2022) Novel agents for the pharmacological treatment of alcohol use disorder. Drugs 82:251–274PubMedPubMedCentralCrossRef
45.
Zurück zum Zitat Vallari RC, Pietruszko R (1982) Human aldehyde dehydrogenase: mechanism of inhibition of disulfiram. Science 216:637–639PubMedCrossRef Vallari RC, Pietruszko R (1982) Human aldehyde dehydrogenase: mechanism of inhibition of disulfiram. Science 216:637–639PubMedCrossRef
46.
Zurück zum Zitat Skinner MD, Lahmek P, Pham H, Aubin H‑J (2014) Disulfiram efficacy in the treatment of alcohol dependence: a meta-analysis. Plos One 9:e87366PubMedPubMedCentralCrossRef Skinner MD, Lahmek P, Pham H, Aubin H‑J (2014) Disulfiram efficacy in the treatment of alcohol dependence: a meta-analysis. Plos One 9:e87366PubMedPubMedCentralCrossRef
47.
Zurück zum Zitat Addolorato G, Mirijello A, Leggio L (2013) Alcohol addiction: toward a patient-oriented pharmacological treatment. Expert Opin Pharmacother 14:2157–2160PubMedPubMedCentralCrossRef Addolorato G, Mirijello A, Leggio L (2013) Alcohol addiction: toward a patient-oriented pharmacological treatment. Expert Opin Pharmacother 14:2157–2160PubMedPubMedCentralCrossRef
48.
Zurück zum Zitat Addolorato G, Mirijello A, Barrio P, Gual A (2016) Treatment of alcohol use disorders in patients with alcoholic liver disease. J Hepatol 65:618–630PubMedCrossRef Addolorato G, Mirijello A, Barrio P, Gual A (2016) Treatment of alcohol use disorders in patients with alcoholic liver disease. J Hepatol 65:618–630PubMedCrossRef
49.
Zurück zum Zitat Ameisen O (2011) High-dose baclofen for suppression of alcohol dependence. Alcohol Clin Exp Res 35:845–846 (author reply 847.)PubMedCrossRef Ameisen O (2011) High-dose baclofen for suppression of alcohol dependence. Alcohol Clin Exp Res 35:845–846 (author reply 847.)PubMedCrossRef
50.
Zurück zum Zitat Leggio L, Ferrulli A, Zambon A et al (2012) Baclofen promotes alcohol abstinence in alcohol dependent cirrhotic patients with hepatitis C virus (HCV) infection. Addict Behav 37:561–564PubMedCrossRef Leggio L, Ferrulli A, Zambon A et al (2012) Baclofen promotes alcohol abstinence in alcohol dependent cirrhotic patients with hepatitis C virus (HCV) infection. Addict Behav 37:561–564PubMedCrossRef
51.
Zurück zum Zitat Johnson BA, Ait-Daoud N, Bowden CL et al (2003) Oral topiramate for treatment of alcohol dependence: a randomised controlled trial. Lancet 361:1677–1685PubMedCrossRef Johnson BA, Ait-Daoud N, Bowden CL et al (2003) Oral topiramate for treatment of alcohol dependence: a randomised controlled trial. Lancet 361:1677–1685PubMedCrossRef
53.
Zurück zum Zitat Mariani JJ, Pavlicova M, Choi CJ et al (2021) An open-label pilot study of pregabalin pharmacotherapy for alcohol use disorder. Am J Drug Alcohol Abuse 47:467–475PubMedCrossRef Mariani JJ, Pavlicova M, Choi CJ et al (2021) An open-label pilot study of pregabalin pharmacotherapy for alcohol use disorder. Am J Drug Alcohol Abuse 47:467–475PubMedCrossRef
55.
Zurück zum Zitat Anton RF, Kranzler H, Breder C, Marcus RN, Carson WH, Han J (2008) A randomized, multicenter, double-blind, placebo-controlled study of the efficacy and safety of aripiprazole for the treatment of alcohol dependence. J Clin Psychopharmacol 28:5–12PubMedCrossRef Anton RF, Kranzler H, Breder C, Marcus RN, Carson WH, Han J (2008) A randomized, multicenter, double-blind, placebo-controlled study of the efficacy and safety of aripiprazole for the treatment of alcohol dependence. J Clin Psychopharmacol 28:5–12PubMedCrossRef
56.
Zurück zum Zitat Martinotti G, Di Nicola M, Di Giannantonio M, Janiri L (2009) Aripiprazole in the treatment of patients with alcohol dependence: a double-blind, comparison trial vs. naltrexone. J Psychopharmacol 23:123–129PubMedCrossRef Martinotti G, Di Nicola M, Di Giannantonio M, Janiri L (2009) Aripiprazole in the treatment of patients with alcohol dependence: a double-blind, comparison trial vs. naltrexone. J Psychopharmacol 23:123–129PubMedCrossRef
57.
Zurück zum Zitat Anton RF, Schacht JP, Voronin KE, Randall PK (2017) Aripiprazole suppression of drinking in a clinical laboratory paradigm: influence of Impulsivity and self-control. Alcohol Clin Exp Res 41:1370–1380PubMedPubMedCentralCrossRef Anton RF, Schacht JP, Voronin KE, Randall PK (2017) Aripiprazole suppression of drinking in a clinical laboratory paradigm: influence of Impulsivity and self-control. Alcohol Clin Exp Res 41:1370–1380PubMedPubMedCentralCrossRef
58.
Zurück zum Zitat Johnson BA, Ait-Daoud N, Seneviratne C et al (2011) Pharmacogenetic approach at the serotonin transporter gene as a method of reducing the severity of alcohol drinking. Am J Psychiatry 168:265–275PubMedPubMedCentralCrossRef Johnson BA, Ait-Daoud N, Seneviratne C et al (2011) Pharmacogenetic approach at the serotonin transporter gene as a method of reducing the severity of alcohol drinking. Am J Psychiatry 168:265–275PubMedPubMedCentralCrossRef
59.
Zurück zum Zitat Johnson BA, Roache JD, Javors MA et al (2000) Ondansetron for reduction of drinking among biologically predisposed alcoholic patients: a randomized controlled trial. JAMA 284:963–971PubMedCrossRef Johnson BA, Roache JD, Javors MA et al (2000) Ondansetron for reduction of drinking among biologically predisposed alcoholic patients: a randomized controlled trial. JAMA 284:963–971PubMedCrossRef
60.
Zurück zum Zitat Johnson B et al (2022) A prospective pharmacogenetic phase 3 clinical trial of low-dose ondansetron (A 5-HT3 antagonist) to treat heavy and very heavy drinkers with alcohol use disorder. Johnson B et al (2022) A prospective pharmacogenetic phase 3 clinical trial of low-dose ondansetron (A 5-HT3 antagonist) to treat heavy and very heavy drinkers with alcohol use disorder.
61.
Zurück zum Zitat Minarini A, Ferrari S, Galletti M et al (2017) N‑acetylcysteine in the treatment of psychiatric disorders: current status and future prospects. Expert Opin Drug Metab Toxicol 13:279–292PubMedCrossRef Minarini A, Ferrari S, Galletti M et al (2017) N‑acetylcysteine in the treatment of psychiatric disorders: current status and future prospects. Expert Opin Drug Metab Toxicol 13:279–292PubMedCrossRef
62.
Zurück zum Zitat Farokhnia M, Rentsch CT, Chuong V et al (2022) Spironolactone as a potential new pharmacotherapy for alcohol use disorder: convergent evidence from rodent and human studies. Mol Psychiatry 27:4642–4652PubMedPubMedCentralCrossRef Farokhnia M, Rentsch CT, Chuong V et al (2022) Spironolactone as a potential new pharmacotherapy for alcohol use disorder: convergent evidence from rodent and human studies. Mol Psychiatry 27:4642–4652PubMedPubMedCentralCrossRef
63.
Zurück zum Zitat Alaux-Cantin S, Buttolo R, Houchi H, Jeanblanc J, Naassila M (2015) Memantine reduces alcohol drinking but not relapse in alcohol-dependent rats. Addict Biol 20:890–901PubMedCrossRef Alaux-Cantin S, Buttolo R, Houchi H, Jeanblanc J, Naassila M (2015) Memantine reduces alcohol drinking but not relapse in alcohol-dependent rats. Addict Biol 20:890–901PubMedCrossRef
64.
Zurück zum Zitat Lee MR, Tapocik JD, Ghareeb M et al (2020) The novel ghrelin receptor inverse agonist PF-5190457 administered with alcohol: preclinical safety experiments and a phase 1b human laboratory study. Mol Psychiatry 25:461–475PubMedCrossRef Lee MR, Tapocik JD, Ghareeb M et al (2020) The novel ghrelin receptor inverse agonist PF-5190457 administered with alcohol: preclinical safety experiments and a phase 1b human laboratory study. Mol Psychiatry 25:461–475PubMedCrossRef
65.
Zurück zum Zitat Jerlhag E (2023) The therapeutic potential of glucagon-like peptide‑1 for persons with addictions based on findings from preclinical and clinical studies. Front Pharmacol 14:1063033PubMedPubMedCentralCrossRef Jerlhag E (2023) The therapeutic potential of glucagon-like peptide‑1 for persons with addictions based on findings from preclinical and clinical studies. Front Pharmacol 14:1063033PubMedPubMedCentralCrossRef
66.
Zurück zum Zitat Jones JL, Mateus CF, Malcolm RJ, Brady KT, Back SE (2018) Efficacy of Ketamine in the treatment of substance use disorders: a systematic review. Front Psychiatry 9:277PubMedPubMedCentralCrossRef Jones JL, Mateus CF, Malcolm RJ, Brady KT, Back SE (2018) Efficacy of Ketamine in the treatment of substance use disorders: a systematic review. Front Psychiatry 9:277PubMedPubMedCentralCrossRef
67.
Zurück zum Zitat Bogenschutz MP, Forcehimes AA, Pommy JA, Wilcox CE, Barbosa PCR, Strassman RJ (2015) Psilocybin-assisted treatment for alcohol dependence: a proof-of-concept study. J Psychopharmacol 29:289–299PubMedCrossRef Bogenschutz MP, Forcehimes AA, Pommy JA, Wilcox CE, Barbosa PCR, Strassman RJ (2015) Psilocybin-assisted treatment for alcohol dependence: a proof-of-concept study. J Psychopharmacol 29:289–299PubMedCrossRef
68.
Zurück zum Zitat de Wit M, Jones DG, Sessler CN, Zilberberg MD, Weaver MF (2010) Alcohol-use disorders in the critically ill patient. Chest 138:994–1003PubMedPubMedCentralCrossRef de Wit M, Jones DG, Sessler CN, Zilberberg MD, Weaver MF (2010) Alcohol-use disorders in the critically ill patient. Chest 138:994–1003PubMedPubMedCentralCrossRef
69.
Zurück zum Zitat Perry EC (2014) Inpatient management of acute alcohol withdrawal syndrome. CNS Drugs 28:401–410PubMedCrossRef Perry EC (2014) Inpatient management of acute alcohol withdrawal syndrome. CNS Drugs 28:401–410PubMedCrossRef
70.
Zurück zum Zitat Jesse S, Bråthen G, Ferrara M et al (2017) Alcohol withdrawal syndrome: mechanisms, manifestations, and management. Acta Neurol Scand 135:4–16PubMedCrossRef Jesse S, Bråthen G, Ferrara M et al (2017) Alcohol withdrawal syndrome: mechanisms, manifestations, and management. Acta Neurol Scand 135:4–16PubMedCrossRef
72.
Zurück zum Zitat Bayard M, McIntyre J, Hill KR, Woodside J Jr. (2004) Alcohol withdrawal syndrome. Am Fam Physician 69:1443–1450PubMed Bayard M, McIntyre J, Hill KR, Woodside J Jr. (2004) Alcohol withdrawal syndrome. Am Fam Physician 69:1443–1450PubMed
73.
Zurück zum Zitat McKeon A, Frye MA, Delanty N (2008) The alcohol withdrawal syndrome. J Neurol Neurosurg Psychiatry 79:854–862PubMedCrossRef McKeon A, Frye MA, Delanty N (2008) The alcohol withdrawal syndrome. J Neurol Neurosurg Psychiatry 79:854–862PubMedCrossRef
74.
Zurück zum Zitat Marti-Aguado D, Gougol A, Gomez-Medina C et al (2023) Prevalence and clinical impact of alcohol withdrawal syndrome in alcohol-associated hepatitis and the potential role of prophylaxis: a multinational, retrospective cohort study. EClinicalMedicine 61:102046PubMedPubMedCentralCrossRef Marti-Aguado D, Gougol A, Gomez-Medina C et al (2023) Prevalence and clinical impact of alcohol withdrawal syndrome in alcohol-associated hepatitis and the potential role of prophylaxis: a multinational, retrospective cohort study. EClinicalMedicine 61:102046PubMedPubMedCentralCrossRef
75.
Zurück zum Zitat Federführende Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e. V. (DG-SUCHT) Titel der Leitlinie: „Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen“ Auflage/Version Datum: Dezember 2020 Verfügbar unter: Link zur Seite Der Leitlinie bei der AWMF: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/076-001.html Zugriff am 6. März 2024. Federführende Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e. V. (DG-SUCHT) Titel der Leitlinie: „Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen“ Auflage/Version Datum: Dezember 2020 Verfügbar unter: Link zur Seite Der Leitlinie bei der AWMF: https://​www.​awmf.​org/​leitlinien/​detail/​ll/​076-001.​html Zugriff am 6. März 2024.
76.
Zurück zum Zitat Richter C, Effenberger S, Bschor T et al (2012) Efficacy and safety of levetiracetam for the prevention of alcohol relapse in recently detoxified alcohol-dependent patients: a randomized trial. J Clin Psychopharmacol 32:558–562PubMedCrossRef Richter C, Effenberger S, Bschor T et al (2012) Efficacy and safety of levetiracetam for the prevention of alcohol relapse in recently detoxified alcohol-dependent patients: a randomized trial. J Clin Psychopharmacol 32:558–562PubMedCrossRef
77.
Zurück zum Zitat Maschke M et al (2020) Delir und Verwirrtheitszustände inklusive Alkoholentzugsdelir, S1-Leitlinie. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie Online (www.dgn.org/leitlinien (abgerufen am 05.03.2024)) Maschke M et al (2020) Delir und Verwirrtheitszustände inklusive Alkoholentzugsdelir, S1-Leitlinie. In: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie Online (www.​dgn.​org/​leitlinien (abgerufen am 05.03.2024))
78.
79.
Zurück zum Zitat Schwenzer NF, Springer F, Schraml C, Stefan N, Machann J, Schick F (2009) Non-invasive assessment and quantification of liver steatosis by ultrasound, computed tomography and magnetic resonance. J Hepatol 51:433–445PubMedCrossRef Schwenzer NF, Springer F, Schraml C, Stefan N, Machann J, Schick F (2009) Non-invasive assessment and quantification of liver steatosis by ultrasound, computed tomography and magnetic resonance. J Hepatol 51:433–445PubMedCrossRef
80.
Zurück zum Zitat Strauss S, Gavish E, Gottlieb P, Katsnelson L (2007) Interobserver and intraobserver variability in the sonographic assessment of fatty liver. AJR Am J Roentgenol 189:W320–W323PubMedCrossRef Strauss S, Gavish E, Gottlieb P, Katsnelson L (2007) Interobserver and intraobserver variability in the sonographic assessment of fatty liver. AJR Am J Roentgenol 189:W320–W323PubMedCrossRef
81.
Zurück zum Zitat Lupşor-Platon M, Stefănescu H, Mureșan D et al (2014) Noninvasive assessment of liver steatosis using ultrasound methods. Med Ultrason 16:236–245PubMed Lupşor-Platon M, Stefănescu H, Mureșan D et al (2014) Noninvasive assessment of liver steatosis using ultrasound methods. Med Ultrason 16:236–245PubMed
82.
Zurück zum Zitat Permutt Z, Le T‑A, Peterson MR et al (2012) Correlation between liver histology and novel magnetic resonance imaging in adult patients with non-alcoholic fatty liver disease—MRI accurately quantifies hepatic steatosis in NAFLD. Aliment Pharmacol Ther 36:22–29PubMedPubMedCentralCrossRef Permutt Z, Le T‑A, Peterson MR et al (2012) Correlation between liver histology and novel magnetic resonance imaging in adult patients with non-alcoholic fatty liver disease—MRI accurately quantifies hepatic steatosis in NAFLD. Aliment Pharmacol Ther 36:22–29PubMedPubMedCentralCrossRef
83.
Zurück zum Zitat Tang A, Desai A, Hamilton G et al (2015) Accuracy of MR imaging-estimated proton density fat fraction for classification of dichotomized histologic steatosis grades in nonalcoholic fatty liver disease. Radiology 274:416–425PubMedCrossRef Tang A, Desai A, Hamilton G et al (2015) Accuracy of MR imaging-estimated proton density fat fraction for classification of dichotomized histologic steatosis grades in nonalcoholic fatty liver disease. Radiology 274:416–425PubMedCrossRef
84.
Zurück zum Zitat Moreno C, Mueller S, Szabo G (2019) Non-invasive diagnosis and biomarkers in alcohol-related liver disease. J Hepatol 70:273–283PubMedCrossRef Moreno C, Mueller S, Szabo G (2019) Non-invasive diagnosis and biomarkers in alcohol-related liver disease. J Hepatol 70:273–283PubMedCrossRef
85.
Zurück zum Zitat Friedrich-Rust M, Ong M‑F, Martens S et al (2008) Performance of transient elastography for the staging of liver fibrosis: a meta-analysis. Gastroenterology 134:960–974PubMedCrossRef Friedrich-Rust M, Ong M‑F, Martens S et al (2008) Performance of transient elastography for the staging of liver fibrosis: a meta-analysis. Gastroenterology 134:960–974PubMedCrossRef
86.
Zurück zum Zitat Mueller S, Millonig G, Sarovska L et al (2010) Increased liver stiffness in alcoholic liver disease: differentiating fibrosis from steatohepatitis. World J Gastroenterol 16:966–972PubMedPubMedCentralCrossRef Mueller S, Millonig G, Sarovska L et al (2010) Increased liver stiffness in alcoholic liver disease: differentiating fibrosis from steatohepatitis. World J Gastroenterol 16:966–972PubMedPubMedCentralCrossRef
87.
Zurück zum Zitat Kim WR, Biggins SW, Kremers WK et al (2008) Hyponatremia and mortality among patients on the liver-transplant waiting list. N Engl J Med 359:1018–1026PubMedPubMedCentralCrossRef Kim WR, Biggins SW, Kremers WK et al (2008) Hyponatremia and mortality among patients on the liver-transplant waiting list. N Engl J Med 359:1018–1026PubMedPubMedCentralCrossRef
88.
Zurück zum Zitat Peng Y, Qi X, Guo X (2016) Child-Pugh versus MELD score for the assessment of prognosis in liver cirrhosis: a systematic review and meta-analysis of observational studies. Medicine 95:e2877PubMedPubMedCentralCrossRef Peng Y, Qi X, Guo X (2016) Child-Pugh versus MELD score for the assessment of prognosis in liver cirrhosis: a systematic review and meta-analysis of observational studies. Medicine 95:e2877PubMedPubMedCentralCrossRef
89.
Zurück zum Zitat Herold G (2023) Innere Medizin 2023. De Gruyter, Berlin, Boston, S 549 Herold G (2023) Innere Medizin 2023. De Gruyter, Berlin, Boston, S 549
90.
Zurück zum Zitat Mackenzie I, Woodhouse J (2006) C‑reactive protein concentrations during bacteraemia: a comparison between patients with and without liver dysfunction. Intensive Care Med 32:1344–1351PubMedCrossRef Mackenzie I, Woodhouse J (2006) C‑reactive protein concentrations during bacteraemia: a comparison between patients with and without liver dysfunction. Intensive Care Med 32:1344–1351PubMedCrossRef
91.
Zurück zum Zitat Louvet A, Wartel F, Castel H et al (2009) Infection in patients with severe alcoholic hepatitis treated with steroids: early response to therapy is the key factor. Gastroenterology 137:541–548PubMedCrossRef Louvet A, Wartel F, Castel H et al (2009) Infection in patients with severe alcoholic hepatitis treated with steroids: early response to therapy is the key factor. Gastroenterology 137:541–548PubMedCrossRef
92.
Zurück zum Zitat Allampati S, Mullen KD (2018) Chapter 15—hepatic encephalopathy. In: Friedman LS, Martin P (Hrsg) Handbook of liver disease (fourth. Elsevier, S 207–216CrossRef Allampati S, Mullen KD (2018) Chapter 15—hepatic encephalopathy. In: Friedman LS, Martin P (Hrsg) Handbook of liver disease (fourth. Elsevier, S 207–216CrossRef
93.
Zurück zum Zitat Moreau R, Lebrec D (2007) Diagnosis and treatment of acute renal failure in patients with cirrhosis. Best Pract Res Clin Gastroenterol 21:111–123PubMedCrossRef Moreau R, Lebrec D (2007) Diagnosis and treatment of acute renal failure in patients with cirrhosis. Best Pract Res Clin Gastroenterol 21:111–123PubMedCrossRef
94.
Zurück zum Zitat Zhang Z, Zhao Y, Li D et al (2023) Safety, efficacy and prognosis of anticoagulant therapy for portal vein thrombosis in cirrhosis: a retrospective cohort study. Thromb J 21:13PubMedPubMedCentralCrossRef Zhang Z, Zhao Y, Li D et al (2023) Safety, efficacy and prognosis of anticoagulant therapy for portal vein thrombosis in cirrhosis: a retrospective cohort study. Thromb J 21:13PubMedPubMedCentralCrossRef
95.
Zurück zum Zitat Prakash S, Bies J, Hassan M, Mares A, Didia SC (2023) Portal vein thrombosis in cirrhosis: a literature review. Front Med 10:1134801CrossRef Prakash S, Bies J, Hassan M, Mares A, Didia SC (2023) Portal vein thrombosis in cirrhosis: a literature review. Front Med 10:1134801CrossRef
Metadaten
Titel
Behandlungsstrategien bei Patient:innen mit Alkoholkonsumstörung und eingeschränkter Leberfunktion
Eine kurze Übersichtsarbeit
verfasst von
Lea Sommer
Sabine Weber
Luis Antonio Díaz
Armin Trojer
Stephan Listabarth
Magdalena Groemer
Juan Pablo Arab
DDr. Daniel König
Publikationsdatum
24.04.2024
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 3/2024
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-024-01001-7

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2024

psychopraxis. neuropraxis 3/2024 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama