Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.05.2018 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | Psychiatrie | Ausgabe 3/2018

psychopraxis. neuropraxis 3/2018

Bipolare Störungen

Ein Update

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Prim. Priv. Doz. Dr. Andreas Erfurth, Gabriele Sachs

Zusammenfassung

Die letzten drei Jahrzehnte waren charakterisiert durch eine bemerkenswerte Expansion diagnostischer und therapeutischer Optionen im Zusammenhang mit bipolar affektiven Störungen. Aktuell kann eine Konsolidierungsphase beobachtet werden mit weniger – vor allem pharmakologischen – Innovationen. Das vorliegende Manuskript widmet sich drei Fragen: Was gibt es Neues zur Diagnostik? Was gibt es Neues zur Pharmakotherapie? Was gibt es Neues zur Psychotherapeutischen Medizin? Die Fragen werden beantwortet, indem jeweils ein besonderer Aspekt hervorgehoben wird: die neue Klassifikation der Mischzustände im DSM-5, die Verwendung von Loxapin als Inhalat in der Therapie der Agitation und der Einsatz der „mindfulness-based cognitive therapy“ (MBCT) bei bipolaren Störungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

psychopraxis. neuropraxis 3/2018Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Bildnachweise