Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel 2/2020

Open Access 01.06.2020 | Aktuelles

Primärer Hyperparathyreoidismus

verfasst von: Mario Scherkl, Dr. Adelina Tmava-Berisha, MSc PD Dr. Karin Amrein

Erschienen in: Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel | Ausgabe 2/2020

Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Einleitung

Primärer Hyperparathyreoidismus (pHPT) ist eine häufige endokrine Erkrankung, die auf der autonomen Überfunktion einer oder mehrerer Nebenschilddrüsen und einer gesteigerten Parathormonsekretion in den Blutkreislauf basiert. Die Erkrankung betrifft doppelt so viele Frauen wie Männer, mit einer Häufung ab dem 50. Lebensjahr [1].
Mit zunehmender Bestimmung von Serumkalzium- und Parathormonwerten im klinischen Setting wurden in den letzten Jahren vermehrt asymptomatische bzw. mild verlaufende Formen eines pHPT diagnostiziert [2].
Betroffene Patienten berichten lediglich von unspezifischen Beschwerden wie vermehrter Müdigkeit und eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Die klassische Symptomtrias „Stein‑, Bein- und Magenpein“ in Anspielung auf vermehrte Nierensteinbildung, erhöhte Knochendemineralisierung und Entzündungen der Magenschleimhaut ist seltener geworden. Bei genaueren klinischen Untersuchungen konnten allerdings gehäuft Nierensteine und beeinträchtigte Muskelfunktionen beobachtet werden [3, 4].
Trotz allem werden erhöhte Serumkalziumwerte initial häufiger mit anderen Ursachen in Verbindung gebracht, wodurch adäquate Therapiemaßnahmen verzögert werden können [5].

Ätiologie

In über 85 % der Fälle sind solitäre oder multiple Adenome in einer der vier Nebenschilddrüsen Auslöser für die pathologisch gesteigerte Parathormonsekretion. Als seltenere Ursachen können Hyperplasien (ca. 15 %) oder maligne Erkrankungen (< 1 %) identifiziert werden [2, 6].
Eine Minderheit der Fälle basiert auf genetisch bedingten multiplen endokrinen Neoplasien (MEN 1, 2A und 4) oder dem hereditären Hyperparathyreoidismus-Kiefertumor-Syndrom (HPT-JT) [79].
Bei asymptomatischen Verläufen muss differenzialdiagnostisch auch eine familiäre hypokalziurische Hyperkalzämie (FHH) als Ursache in Betracht gezogen werden, da in diesen Fällen betroffene Patienten kaum Hyperkalzämie-assoziierte Komplikationen aufweisen und therapeutisch konservatives Beobachten indiziert sein könnte.
Vor chirurgischen Eingriffen an den Nebenschilddrüsen sollte eine FHH deshalb ausgeschlossen werden, um unnötige Operationen zu vermeiden [10, 11].

Laboruntersuchung

Die biochemische Diagnose eines pHPT wird anhand von Laborergebnissen gestellt, in denen sich definitionsgemäß erhöhte Parathormonwerte zusammen mit erhöhten Serumkalziumwerten zeigen. Auch bei Vorliegen von Serumkalziumwerten im Normbereich kann ein pHPT nicht automatisch ausgeschlossen werden.
Das Vorliegen einer Hypokalzämie, z. B. durch Vitamin-D-Mangel, Kalziummalabsorption, Niereninsuffizienz und Hyperkalziurie führt zu einer konsekutiven Parathormonausschüttung und Entwicklung eines sekundären HPT, der vom primären HPT ätiologisch klar abgegrenzt wird.
Zur Differenzialdiagnose müssen beeinflussende Begleiterkrankungen deshalb eingeschlossen werden.

Bildgebende Verfahren

Bildgebende Verfahren wie eine Sonografie der Halsregion unterstützen beim Auffinden von zellreichen, hypoechogenen Nebenschilddrüsenadenomen (NSDA) und festigen so die Verdachtsdiagnose [12]. Das Auffinden von NSDA wird allerdings von anatomischen Besonderheiten, der Erfahrung des Untersuchers und Größe und Anzahl der NSDA beeinflusst. Die sonografische Sensitivität ist bei multiplen NSDA eingeschränkt.
Zur weiteren Bestätigung werden gegebenenfalls nuklearmedizinische Sestamibi-SPECT-Szintigrafien (Single Photon Emmission Computed Tomography) durchgeführt, bei denen sich radioaktiv markierte Stoffe im betroffenen Nebenschilddrüsengewebe anreichern und bildgebend darstellen lassen. Die Sensitivität einer Sestamibi-SPECT-Szintigrafie bei solitären NSDA liegt bei 70 bis 80 % [12], ist aber bei multiplen Tumorherden simultan zur Sonografie ungleich kleiner. Fehlende Lokalisationsnachweise implizieren somit nicht die Abwesenheit von NSDA.
Eine Verbesserung der Nachweisraten solitärer NSDA kann mit neuartigen, aber teureren Cholin-Positronenemissionstomografien/Computertomografien (Cholin-PET/CT) erreicht werden [13]. Sie ermöglichen einen exakteren Lokalisationsnachweis auch bei atypisch gelegenen Adenomen [14].
In einer Kosten-Nutzen-Analyse zeigt sich der positive Einfluss einer initial durchgeführten Cholin-PET/CT, mit höherer Sensitivität im Vergleich zu einer Sestamibi-SPECT-Szintigrafie, da dies einerseits die weiterführende bildgebende Diagnostik reduziert und andererseits eventuell intraoperative Parathormonbestimmungen erspart [15].
In Ausnahmefällen, und falls verfügbar, kann auf ein Methionin-PET zurückgegriffen werden. Ein Fallbericht von Møller et al. berichtet vom Auffinden ektoper NSDA im Mediastinum nach Durchführung einer Methionin-PET [16].

Therapiemöglichkeiten

Im Allgemeinen wird ein pHPT entweder chirurgisch oder konservativ therapiert. Die Entscheidung über weiterführende Maßnahmen wird auf Basis der klinischen Manifestation und der erhobenen laborchemischen bzw. bildgebenden Befunde getroffen.
Bei symptomatischem pHPT wird in chirurgischen Eingriffen versucht, autonom hormonproduzierendes Nebenschilddrüsengewebe vollständig zu entfernen. Die kurze Halbwertszeit des Parathormons erlaubt intraoperative Parathormonbestimmungen und informiert so über das Ausmaß der zu entfernenden Gewebemenge.
Alternativ kann in minimal-invasiven Radiofrequenzablationen mittels Hitzeeinwirkung gezielt neoplastisches Gewebe zerstört werden [17, 18].
Bei Kontraindikationen einer Operation wird symptomatisch mit Medikamenten therapiert. Der am häufigsten verwendete Arzneistoff ist hierbei das kalzimimetisch wirkende Cinacalcet [19, 20]. Eine im Jahr 2020 publizierte Phase-III-Studie berichtet, dass der monoklonale Antikörper Denosumab bei Patienten mit pHPT unabhängig von bereits bestehenden Cinacalcet-Behandlungen wirksam zur Senkung der Knochenresorption und Verbesserung der Knochendichte beiträgt und so eine zusätzliche Therapieoption darstellt [21].

Aktuelle Leitlinien

Die wichtigsten Kriterien, an denen sich die Entscheidung über eine chirurgische Sanierung eines asymptomatischen pHPT orientiert, sind erhöhte Serumkalziumwerte >1 mg/dl upper limit of normal, Frakturen von Wirbelkörpern, bestehende Osteoporosekriterien in der Knochendichtemessung sowie eine Kreatininclearance <60 ml/min oder eine bestehende Nephrolithiasis oder Hyperkalziurie mit >400 mg/24 h [22]. Diese Kriterien wurden 2014 in den Leitlinien zur Behandlung eines asymptomatischen pHPT festgelegt.
Darin wird auch empfohlen, dass sich Patienten trotz fehlender Kriterien einer chirurgischen Sanierung unterziehen lassen sollen, solange keine medizinischen Kontraindikationen vorliegen. Somit gelten sowohl für symptomatischen als auch für asymptomatischen pHPT die gleichen Entscheidungsrichtlinien bezüglich invasiver Eingriffe.

Supplementierung von Vitamin D und Kalzium

Bei Patienten mit pHPT kann ein bestehender Vitamin-D-Mangel mittels nativem Vitamin D korrigiert werden. Die Vitamin-D-Supplementierung muss unter regelmäßiger Kontrolle der Serumkalziumwerte erfolgen, da eine exogen verursachte Hypervitaminose D zu Hyperkalziurie und Hyperkalzämie führen kann [23].
Paradoxerweise sollte trotz erhöhter Serumkalziumwerte eine kalziumarme Ernährung vermieden werden, da diese die Parathormonsekretion weiter forciert und sich in verstärkter Knochendemineralisierung manifestiert. Bei eingeschränkter intestinaler Kalziumaufnahme kann bei Bedarf Kalzium supplementiert werden [7, 10].

Zusammenfassung

Primärer Hyperparathyreoidismus (pHPT) ist eine endokrine Erkrankung, die auf einer autonomen Überfunktion der Nebenschilddrüsen basiert und meist in asymptomatischen Verlaufsformen diagnostiziert wird.
Die häufigste Ursache für die pathologisch gesteigerte Parathormonsekretion sind benigne Adenome der Nebenschilddrüsen, welche sich in Sonografie, Szintigrafie und/oder Computertomografie bildgebend darstellen lassen.
Die Therapie der Wahl ist sowohl bei symptomatischen als auch bei asymptomatischen Patienten mit pHPT die chirurgische Entfernung von autonom hormonproduzierendem Nebenschilddrüsengewebe, bei Vorhandensein der oben genannten Kriterien.
Wichtig sind die klare Abgrenzung zu sekundärem und tertiärem HPT und die Behandlung zusätzlicher Erkrankungen, welche den Parathormon- und Kalziumstoffwechsel beeinflussen können.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Scherkl, A. Tmava-Berisha und K. Amrein geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access. Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Abood A, Vestergaard P (2013) Increasing incidence of primary hyperparathyroidism in Denmark. Dan Med J 60(2):A4567 PubMed Abood A, Vestergaard P (2013) Increasing incidence of primary hyperparathyroidism in Denmark. Dan Med J 60(2):A4567 PubMed
2.
Zurück zum Zitat Bilezikian JP, Cusano NE, Khan AA, Liu J‑M, Marcocci C, Bandeira F (2016) Primary hyperparathyroidism. Nat Rev Dis Primers 2:16033 CrossRef Bilezikian JP, Cusano NE, Khan AA, Liu J‑M, Marcocci C, Bandeira F (2016) Primary hyperparathyroidism. Nat Rev Dis Primers 2:16033 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Rolighed L, Amstrup AK, Jakobsen NFB, Sikjaer T, Mosekilde L, Christiansen P et al (2014) Muscle function is impaired in patients with “asymptomatic” primary hyperparathyroidism. World J Surg 38(3):549–557 CrossRef Rolighed L, Amstrup AK, Jakobsen NFB, Sikjaer T, Mosekilde L, Christiansen P et al (2014) Muscle function is impaired in patients with “asymptomatic” primary hyperparathyroidism. World J Surg 38(3):549–557 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Selberherr A, Hörmann M, Prager G, Riss P, Scheuba C, Niederle B (2017) “Silent” kidney stones in “asymptomatic” primary hyperparathyroidism—a comparison of multidetector computed tomography and ultrasound. Langenbecks Arch Surg 402(2):289–293 CrossRef Selberherr A, Hörmann M, Prager G, Riss P, Scheuba C, Niederle B (2017) “Silent” kidney stones in “asymptomatic” primary hyperparathyroidism—a comparison of multidetector computed tomography and ultrasound. Langenbecks Arch Surg 402(2):289–293 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Asban A, Dombrowsky A, Mallick R, Xie R, Kirklin JK, Grogan RH et al (2019) Failure to diagnose and treat hyperparathyroidism among patients with Hypercalcemia: opportunities for intervention at the patient and physician level to increase surgical referral. Oncologist 24(9):e828–e834 CrossRef Asban A, Dombrowsky A, Mallick R, Xie R, Kirklin JK, Grogan RH et al (2019) Failure to diagnose and treat hyperparathyroidism among patients with Hypercalcemia: opportunities for intervention at the patient and physician level to increase surgical referral. Oncologist 24(9):e828–e834 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Ruda JM, Hollenbeak CS, Stack BC (2005) A systematic review of the diagnosis and treatment of primary hyperparathyroidism from 1995 to 2003. J Otolaryngol Head Neck Surg 132(3):359–372 CrossRef Ruda JM, Hollenbeak CS, Stack BC (2005) A systematic review of the diagnosis and treatment of primary hyperparathyroidism from 1995 to 2003. J Otolaryngol Head Neck Surg 132(3):359–372 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Bilezikian JP (2018) Primary hyperparathyroidism. J Clin Endocrinol Metab 103(11):3993–4004 CrossRef Bilezikian JP (2018) Primary hyperparathyroidism. J Clin Endocrinol Metab 103(11):3993–4004 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Silva BC, Cusano NE, Bilezikian JP (2018) Primary hyperparathyroidism. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab 32(5):593–607 CrossRef Silva BC, Cusano NE, Bilezikian JP (2018) Primary hyperparathyroidism. Best Pract Res Clin Endocrinol Metab 32(5):593–607 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Cetani F, Saponaro F, Borsari S, Marcocci C (2019) Familial and hereditary forms of primary hyperparathyroidism. Front Horm Res 51:40–51 CrossRef Cetani F, Saponaro F, Borsari S, Marcocci C (2019) Familial and hereditary forms of primary hyperparathyroidism. Front Horm Res 51:40–51 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Bilezikian JP, Bandeira L, Khan A, Cusano NE (2018) Hyperparathyroidism. Lancet 391(10116):168–178 CrossRef Bilezikian JP, Bandeira L, Khan A, Cusano NE (2018) Hyperparathyroidism. Lancet 391(10116):168–178 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Bhangu JS, Selberherr A, Brammen L, Scheuba C, Riss P (2019) Efficacy of calcium excretion and calcium/creatinine clearance ratio in the differential diagnosis of familial hypocalciuric hypercalcemia and primary hyperparathyroidism. Head Neck 41(5):1372–1378 CrossRef Bhangu JS, Selberherr A, Brammen L, Scheuba C, Riss P (2019) Efficacy of calcium excretion and calcium/creatinine clearance ratio in the differential diagnosis of familial hypocalciuric hypercalcemia and primary hyperparathyroidism. Head Neck 41(5):1372–1378 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Mohebati A, Shaha AR (2012) Imaging techniques in parathyroid surgery for primary hyperparathyroidism. Am J Otolaryngol 33(4):457–468 CrossRef Mohebati A, Shaha AR (2012) Imaging techniques in parathyroid surgery for primary hyperparathyroidism. Am J Otolaryngol 33(4):457–468 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Broos WAM, van der Zant FM, Knol RJJ, Wondergem M (2019) Choline PET/CT in parathyroid imaging: a systematic review. Nucl Med Commun 40(2):96–105 CrossRef Broos WAM, van der Zant FM, Knol RJJ, Wondergem M (2019) Choline PET/CT in parathyroid imaging: a systematic review. Nucl Med Commun 40(2):96–105 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Schweighofer-Zwink G, Hehenwarter L, Rendl G, Rettenbacher L, Langsteger W, Beheshti M et al (2019) Darstellung und Lokalisation von Nebenschilddrüsenadenomen mit F‑18 Cholin PET/CT. Wien Med Wochenschr 169(1):15–24 CrossRef Schweighofer-Zwink G, Hehenwarter L, Rendl G, Rettenbacher L, Langsteger W, Beheshti M et al (2019) Darstellung und Lokalisation von Nebenschilddrüsenadenomen mit F‑18 Cholin PET/CT. Wien Med Wochenschr 169(1):15–24 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Møller ML, Rejnmark L, Arveschoug AK, Højsgaard A, Rolighed L (2018) Clinical value of 11C-methionine positron emission tomography in persistent primary hyperparathyroidism—a case report with a mediastinal parathyroid adenoma. Int J Surg Case Rep 45:63–66 CrossRef Møller ML, Rejnmark L, Arveschoug AK, Højsgaard A, Rolighed L (2018) Clinical value of 11C-methionine positron emission tomography in persistent primary hyperparathyroidism—a case report with a mediastinal parathyroid adenoma. Int J Surg Case Rep 45:63–66 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Machi J (2006) Radiofrequency ablation for hyperparathyroidism: can it be a new treatment? Surg Laparosc Endosc Percutaneous Tech 16(2):116 CrossRef Machi J (2006) Radiofrequency ablation for hyperparathyroidism: can it be a new treatment? Surg Laparosc Endosc Percutaneous Tech 16(2):116 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Amrein K, Dobnig H (2019) Primärer Hyperparathyreoidismus. J Klin Endokrinol Stoffw 12(2):50–54 CrossRef Amrein K, Dobnig H (2019) Primärer Hyperparathyreoidismus. J Klin Endokrinol Stoffw 12(2):50–54 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Schwarz P, Body JJ, Cáp J, Hofbauer LC, Farouk M, Gessl A et al (2014) The PRIMARA study: a prospective, descriptive, observational study to review cinacalcet use in patients with primary hyperparathyroidism in clinical practice. Eur J Endocrinol 171(6):727 CrossRef Schwarz P, Body JJ, Cáp J, Hofbauer LC, Farouk M, Gessl A et al (2014) The PRIMARA study: a prospective, descriptive, observational study to review cinacalcet use in patients with primary hyperparathyroidism in clinical practice. Eur J Endocrinol 171(6):727 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Khan A, Bilezikian J, Bone H, Gurevich A, Lakatos P, Misiorowski W et al (2015) Cinacalcet normalizes serum calcium in a double-blind randomized, placebo-controlled study in patients with primary hyperparathyroidism with contraindications to surgery. Eur J Endocrinol 172(5):527–535 CrossRef Khan A, Bilezikian J, Bone H, Gurevich A, Lakatos P, Misiorowski W et al (2015) Cinacalcet normalizes serum calcium in a double-blind randomized, placebo-controlled study in patients with primary hyperparathyroidism with contraindications to surgery. Eur J Endocrinol 172(5):527–535 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Leere JS, Karmisholt J, Robaczyk M, Lykkeboe S, Handberg A, Steinkohl E et al (2020) Denosumab and cinacalcet for primary hyperparathyroidism (DENOCINA): a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Diabetes Endocrinol 8(5):407–417 CrossRef Leere JS, Karmisholt J, Robaczyk M, Lykkeboe S, Handberg A, Steinkohl E et al (2020) Denosumab and cinacalcet for primary hyperparathyroidism (DENOCINA): a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Diabetes Endocrinol 8(5):407–417 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Bilezikian JP, Brandi ML, Eastell R, Silverberg SJ, Udelsman R, Marcocci C et al (2014) Guidelines for the management of asymptomatic primary hyperparathyroidism: summary statement from the fourth international workshop. J Clin Endocrinol Metab 99(10):3561–3569 CrossRef Bilezikian JP, Brandi ML, Eastell R, Silverberg SJ, Udelsman R, Marcocci C et al (2014) Guidelines for the management of asymptomatic primary hyperparathyroidism: summary statement from the fourth international workshop. J Clin Endocrinol Metab 99(10):3561–3569 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Dudenkov DV, Yawn BP, Oberhelman SS, Fischer PR, Singh RJ, Cha SS et al (2015) Changing incidence of serum 25-hydroxyvitamin D values above 50 ng/mL: a 10-year population-based study. Mayo Clin Proc 90(5):577–586 CrossRef Dudenkov DV, Yawn BP, Oberhelman SS, Fischer PR, Singh RJ, Cha SS et al (2015) Changing incidence of serum 25-hydroxyvitamin D values above 50 ng/mL: a 10-year population-based study. Mayo Clin Proc 90(5):577–586 CrossRef
Metadaten
Titel
Primärer Hyperparathyreoidismus
verfasst von
Mario Scherkl
Dr. Adelina Tmava-Berisha
MSc PD Dr. Karin Amrein
Publikationsdatum
01.06.2020
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel / Ausgabe 2/2020
Print ISSN: 1998-7773
Elektronische ISSN: 1998-7781
DOI
https://doi.org/10.1007/s41969-020-00103-y