Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: hautnah 3/2014

01.09.2014 | Originalien

Prävention der venösen Thromboembolie

verfasst von: Dr. K. Belaj, Dr. P. Rief, PD Dr. T. Gary

Erschienen in: hautnah | Ausgabe 3/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die venöse Thromboembolie (VTE) – bestehend aus tiefer Beinvenenthrombose (TVT) und Pulmonalarterienembolie (PAE) – ist speziell bei chirurgischen Patienten eine häufige Komplikation. Es gibt daher auch in Abhängigkeit der durchgeführten Operation für diese Patienten klare Empfehlungen für eine postoperative Antikoagulation, um eine solche VTE zu verhindern.
Auch bei internistischen Patienten ist die VTE häufig. Das VTE-Risiko variiert je nach Begleiterkrankungen des Patienten und kann mit speziellen Scores erhoben werden. Die Indikation zur Thromboseprophylaxe wird in Abhängigkeit des individuellen VTE- und Blutungsrisikos gestellt.
Ein besonders thrombophiles Patientenkollektiv stellt jenes der Tumorpatienten dar. Bei diesen ist das VTE-Risiko als sehr hoch einzuschätzen. Speziell postoperativ ist daher bei diesen Patienten eine längere Phase der Antikoagulation anzustreben.
Ziel dieses Reviews ist es, eine Kurzübersicht über aktuelle Empfehlungen zur Thromboseprophylaxe in den oben ausgeführten Indikationen zu geben.
Metadaten
Titel
Prävention der venösen Thromboembolie
verfasst von
Dr. K. Belaj
Dr. P. Rief
PD Dr. T. Gary
Publikationsdatum
01.09.2014
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
hautnah / Ausgabe 3/2014
Print ISSN: 1866-2250
Elektronische ISSN: 2192-6484
DOI
https://doi.org/10.1007/s12326-014-0116-2