Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2012 | leitlinien für die praxis | Sonderheft 2/2012

Wiener klinische Wochenschrift 2/2012

Positionspapier der ÖDG: Therapie der Hyperglykämie bei erwachsenen, kritisch kranken PatientInnen

Zeitschrift:
Wiener klinische Wochenschrift > Sonderheft 2/2012
Autoren:
Martin Clodi, Michael Resl, Heidemarie Abrahamian, Bernhard Föger, Raimund Weitgasser

Zusammenfassung

Die Hyperglykämie ist ein häufiges Phänomen bei kritisch kranken Patienten, welches zu Komplikationen wie einer erhöhten kardiovaskulären Ereignisrate bzw. einem gesteigerten Infektrisiko führt. Basierend auf der aktuell verfügbaren Datenlage sollte eine blutzuckersenkende Therapie mittels intravenösem Insulin ab einem Blutzuckerwert von 180 mg/dl eingeleitet werden. Der Blutzuckerspiegel sollte zwischen 140 und 180 mg/dl gehalten werden. Bei chirurgischen Patienten sind niedrigere BZ-Werte zwischen 110 und 140 mg/dl anzustreben. Nach der Transferierung auf eine „Normal-Station“ sollte eine formelle Glukosediagnostik betrieben werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 2/2012

Wiener klinische Wochenschrift 2/2012Zur Ausgabe

leitlinien für die praxis

Migration und Diabetes