Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

08.01.2018 | Pulmologie | Ausgabe 1/2018

Wiener klinisches Magazin 1/2018

Pneumologische Ursachen für Thoraxschmerz

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 1/2018
Autor:
Prof. Dr. Berthold Jany
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Internist (2017) 58:22–28, https://​doi.​org/​10.​1007/​s00108-016-0169-9 erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Zusammenfassung

Thorakaler Schmerz zählt neben Dyspnoe und Husten zu den häufigsten Symptomen pulmonaler Erkrankungen. Die weite Differenzialdiagnose reicht von der sehr schmerzhaften, aber prognostisch gutartigen akuten Pleuritis bis zu lebensbedrohlichen Ereignissen wie Lungenembolien oder thorakalen Malignomen. Der primäre Spontanpneumothorax ist durch ein akutes Schmerzereignis gekennzeichnet. Schmerzen im Kontext einer respiratorischen Infektion, beispielsweise einer Pneumonie, bereiten kaum Schwierigkeiten in der Zuordnung. Eine erste Näherung an die Diagnose ermöglicht die anamnestische Frage nach einer Atemabhängigkeit; diese charakterisiert den pleuritischen Schmerz. Eher atemunabhängig stellen sich in der Regel Schmerzen bei der pulmonalen Hypertonie und bei thorakalen Malignomen wie dem peripheren Lungenkarzinom und dem Mesotheliom dar. Eine besondere diagnostische Herausforderung sind Thoraxschmerzen im Rahmen einer Exazerbation der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung. Hier muss immer nach einer möglichen kardialen Komorbidität wie dem akuten Koronarsyndrom gesucht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Wiener klinisches Magazin 1/2018Zur Ausgabe

Panorama

Panorama