Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2018 | Ausgabe 6-7/2018

ProCare 6-7/2018

pflege & wissenschaft

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 6-7/2018
Autoren:
BSc Mag. phil. Brigitte Limburger, BSc Putz-Scheicher Karola, BSc, MSc Lecturer Dr. Daniela Schoberer
Nächtliche Enuresis (Bettnässen) ist ein sozial beeinträchtigendes und belastendes Leiden, das etwa 15 bis 20 Prozent der Fünfjährigen und bis zu zwei Prozent der Erwachsenen betrifft. Obwohl es bei einer großen Anzahl der Betroffenen zu einer spontanen Ausheilung kommt, können die sozialen, emotionalen und psychologischen Probleme beträchtlich sein. Verhaltensinterventionen zur Behandlung des Bettnässens sind definiert als Interventionen, die ein Verhalten oder eine Handlung des Kindes erfordern, welches die Trockenheit in der Nacht fördert, und Strategien beinhalten, die diese Verhaltensweisen belohnen. Verhaltensinterventionen sind weiter aufgegliedert in:
  • ▪ einfache Verhaltensinterventionen — Verhaltensweisen oder Handlungen, die von einem Kind ohne große Anstrengung erreicht werden können; und
  • ▪ komplexe Verhaltensinterventionen — umfassende Verhaltensinterventionen, die nur durch eine größere Anstrengung von Kind und Eltern erreicht werden können, z. B. Alarmtherapie bei Enuresis.
Dieser Review fokussiert auf einfacheVerhaltensinterventionen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6-7/2018

ProCare 6-7/2018 Zur Ausgabe

kinder- und jugendlichenpflege

Viele Aufgaben in der Schule