Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | themenschwerpunkt | Ausgabe 11-12/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 11-12/2013

Peritonealdialyse gestern und heute: welche Entwicklungen und Erkenntnisse waren in den letzten Jahrzehnten bedeutend?

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 11-12/2013
Autor:
MD Andreas Vychytil

Zusammenfassung

Neuentwicklungen im Bereich der Peritonealdialyse (PD) haben zu einer zunehmenden Verbesserung klinischer Ergebnisse geführt. Die Bedeutung des Salzhaushaltes, der Flüssigkeitsbilanz, der Nierenrestfunktion und der peritonealen Glukosebelastung ist im Vergleich zur peritonealen Harnstoff- und Kreatininclearance in den Vordergrund getreten. Die automatisierte PD (APD) ist bei Patienten mit hohen peritonealen Transportraten indiziert, wird aber aufgrund neuerer Studien, die ein vergleichbares oder sogar besseres Überleben sowie keinen Unterschied in der Lebensqualität im Vergleich zur kontinuierlich ambulanten PD zeigen, auch zunehmend als initiales PD-Verfahren eingesetzt. Neuere Dialyselösungen ermöglichen eine bessere Ultrafiltration (Icodextrin), eine Verminderung der peritonealen Glukosezufuhr (Aminosäuren, Icodextrin) und eine Schonung der Peritonealmembran (Lösungen mit niedriger Konzentration an Glukoseabbauprodukten). Zur Infektionsprophylaxe wurden in den letzten Jahren zunehmend antibiotische Salben verwendet, auf Resistenzen ist aber zu achten. Laufende Studien untersuchen die Effektivität einer nicht-antibiotischen prophylaktischen Behandlung der Katheteraustrittsstelle, beispielsweise mit medizinischem Honig. Dank dieser Verbesserungen ist die PD heute ein der Hämodialyse gleichwertiges Verfahren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11-12/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 11-12/2013 Zur Ausgabe